Willkommen ! Welcome !
Du bist auf der Seite: www.hammer-eifel.de/Hammer-Geschichte/Hammer-Geschichte-2008.htm
Letzte Bearbeitung: 28.09.2014

Hammer in der EIFEL an der Rur
(vff der Rhorn (1463), Rura, Roire, Ru, Roer, Rohr, Ruhr, Rur)

oder modern "Hallo Hammer"


Foto Bernd Tesch 2003 . Das wunderschöne Rurtal in Hammer !

Geschichte von Hammer. Chronik von Hammer.
15 Mill: Geschichte von Hammer von 15 Milliarden Jahren bis inklusive 1899
1900: Geschichte von Hammer von 1900-1999
2000: Geschichte von Hammer von 2000-2007
2008: Geschichte von Hammer in 2008

2009: Geschichte von Hammer in 2009
2010: Geschichte von Hammer in 2010
2011: Geschichte von Hammer in 2011
2012: Geschichte von Hammer in 2012
2013: Geschichte von Hammer in 2013
2014: Geschichte von Hammer in 2014


Geschichte von Hammer
Wer nicht weiß, was früher war, kann heute nicht verstehen (Der weise Autor ist mir leider unbekannt !)

Heimat Hammer in der EIFEL
und die Geschichte des Govers-Tesch-Grundstücks ("Holzhütte") in 52152 Hammer, Grünentalstr. 31. Dokumentation der Hammer-Geschichte begonnen von Bernd Tesch im Dezember 2001 für seine Frau Patricia Govers-Tesch, für sich zum Verständnis des Lebens hier, für die Einwohner von Hammer und weltweit Hammer-Interessierte.

Ich freue mich über jeden Beitrag zu Hammer.

Die Bewohner von Hammer wurden früher von den umliegenden Dörfern auch "Schmankmimm" (Sahne schleckende Katze (Info von Erich Charlier in 2005 und Marlene Rogner in 2007)). Das, weil die Hammerer früher selbst gebuttert haben.
Füppsäck"
(Füpp = entrahmte Milch) wurden sie auch genannt, wenn sie heimlich die Butter entrahmten.
B.Tesch

Hammer Geschichte 20 Milliarden bis 31.12.2007: Der lange und kurze Durchblick Hammer Geschichte 01.01.2008 - 31.12.2008 inklusive Jubiläen in 2008 stehen unten
Hammer Geschichte 01.01.2008 - nicht mehr aktuelle Daten in 2009

2008

31.12.2007 in Hammer
Hauptwohnung: 159
Nebenwohnung: 54
Gesamt: 213 Menschen

"Jubiläen" in Hammer und Umgebung in 2008:

Vor 1120 Jahren in
888 wird der Ort Konzen, 7 km im N von Hammer, als die älteste Siedlung des Monschauer Landes beschrieben.
Konzen war einer der 43 fränkischen Königshöfe von "Karl dem Großen" und damit politischer, wirtschaftlicher und kirchlicher Mittelpunkt. Erstmals 888 erwähnt, war Konzen Jahrhunderte hindurch Sitz der Verwaltung. Von hier aus ging auch die weitere Besiedlung des Umlandes durch Rodung der Wälder.

Vor 810 Jahren
in
1198 (1196) wird wird "Monschau" erstmalig als "de Monte Ioci ?" erwähnt im Zusammenhang mit der Burg Monschau dort, die den Herren "Montjoie ? " gehört. Die Wallonen deuten den Namen mit "schöner Berg". 1198 geht die Herrschaft über Montjoie zum Herzogtum Limburg.

Vor 660 Jahren in 1348 bricht die Pest in Europa aus. Und vernichtet 1/3 der europäischen Bevölkerung. Welchen Einfluss das auf dieses Gebiet hat, ist BT. unbekannt.

Vor 360 Jahren in 1648 endete der "Dreißigjährige Krieg" 1618-48 in Europa.
Ob und inwiefern dieser eine Auswirkung auf das Leben der Menschen dieser Gegend und / oder Hammer hatte, ist B.T. unbekannt.

Vor 220 Jahren
in 1788 starb der in Hammer geborene Peter Arnolds (
1720 - 1788.04.07). Als Beruf war vermerkt: Hammerschneider.

Vor 210 Jahren in 1798 wurde das Verwaltungssystem der Franzosen auch hier eingeführt.
So gibt es ab 1798 erste Daten von den Standesämtern. 1794 waren sie einmarschiert.

Vor 200 Jahren in 1808 endete der Schulunterricht der Hammer-Kinder durch Arnold Offermann.
1806 - 1808: Arnold Offermann unterrichtet die Kinder. Es war damals hier in den kleinen Rurdörfern in den Anfängen üblich, dass der Unterricht in Privaträumen nur im Winter stattfand.

Vor 190 Jahren ab 1818 gaben diese Lehrer den Schulunterricht für die Hammer-Kinder.
1818 - 1827: Lehrer Schmitz aus Imgenbroich. Lehrer Hubert Offermann aus Kesternich. Lehrer Peter Jansen aus Morsbach, Kreis Schleiden. Lehrer Stoff aus Harperscheid.

Vor 120 Jahren
in 1888
: Lehrer Theodor Stoltzen in Hammer legte die Schulchronik an.


Vor 100 Jahren in 1908: Erste bekannte Postkarte von Hammer.

Vor 80 Jahren in 1928 war eine außergewöhnliche Kälteperiode ab Februar..

Vor 70 Jahren in 1938 wurde die Straße Hammer - Eicherscheid, besonders im „Hohlweg“ durch größere Erdbewegungen verbessert. Bau des Westwalls.

Vor 60 Jahren in
1948 war die Währungsreform. Alle Menschen "verloren" dadurch viel Geld.

Vor 50 Jahren in 1958 spielte Carola Ellinger (Geb. Frings, geb. 1944) schon mit der Hammer-Dorfjugend auf dem heutigen "Camp Hammer" bei den Zelten von Pfadfindern und Touristen. Es war der Beginn des Campingplatzes.

Vor 10 Jahren am 1998.09.12 gab es ein Rur-Hochwasser, welches auch den Gemeinde-Campingplatz und den bei Carola Ellinger überschwemmte.

"Der Jahresdurchblick" in Hammer und Umgebung in 2008:


01.01.2008
320 Mio haben den Euro
Durch Beitritt von Zypern und Malta haben jetzt ca. 320 Mio Menschen den Euro als offizielle Währung, wenn man die geschätzten Einwohnerzahlen nimmt. Es gibt noch einige mehr Länder, die den Euro haben.
Zum Vergleich: Den Dollar haben ca. 320 Mio Menschen in USA und einigen Ländern als offizielle Währung.

Anmerkung von B.T.: Ich habe schon lange VOR Einführung des Euro in 2002 immer behauptet, dass der EURO allmählich mehr gefragt sein wird als der Dollar !


29.01.2008
Bevor ich, Kirsten Kaulard aus Hammer, am 18.01.1979 geboren wurde gab es in diesem Winter so viel Schnee, dass mein Opa, Alfons Kaulard, schon kurz vor meiner Geburt die Schneeketten an den Traktor montiert hatte, falls es mit dem Auto bis zum Krankenhaus unmöglich gewesen wäre. Das Auto hat es dann doch gepackt und ich kam in Simmerath zur Welt.
B.T.: Dieses schrieb mir Kirsten Kaulard am 29.01.2008 als lustige Geschichte.

02.01.2008 Kulturhauptstadt "EUROPA RUHR.2010".

Wir "Rurer" sollten in 2010 sein: Rur.2010.
Dann kommen bestimmt auch internationale Gäste hierhin ! Eine Idee von B.T.
Am 13.11.2006 hat der "Europäische Rat" die Stadt Essen und das Ruhrgebiet offiziell zur "Kulturhauptstadt Europas 2010" ernannt. "RUHR.2010 Kulturhauptstadt Europas" hat die Vision, aus der regionalen Gemeinschaft von 53 Ruhrgebiet Städten eine Metropole neuen Stils zu bilden.


04.01.2008 Versammlung des Bürgervereins
Nur ca. 30 Menschen (von ca. 213 Bewohnern inkluisive ca. 70 Mitgliedern des Bürgervereins) nahmen an der Versammlung des Bürgervereins im Hotel Waldblick in Hammer teil.
Die geringe Zahl liegt sicher nicht an mangelndem Interesse. Bei meinen Gesprächen mit ca. 100 Menschen in 2007 bezüglich der Geschichte der 32 Häuser von Hammer habe ich großes Interesse an Hammer festgestellt !
Ich weiß wie schwierig es heutzutage ist, Menschen zu Versammlungen "hinter dem Ofen herzulocken". Aber das A4-Plakat dazu ist vom Layout uninteressant und unmotivierend. Die Tagespunkte ebenso. Der Punkt "Verschiedenes" ist nicht aufgeführt. Deswegen kann dieser auch nicht eingefordert werden. Tagesordnungspunkte, die weitere Interessen der Bürger am Ort Hammer berücksichtigen, stehen nicht auf der angekündigten Tagesordnung. Der fast 30 Jahre lang Vorsitzende Hans-Josef Hilsenbeck hat diese Tagesordnung unterschrieben.
Es wäre schön, wenn man sich darüber Gedanken machen würde, wie man die Besucherzahl durch eine moderne Wandlung erhöhen könnte !
Alt und neu gewählt. Der Vorstand: Vorsitzender H-J. Hilsenbeck. Geschäftsführer Dirk Pier. Kassierer Jürgen Breyer. Beisitzergremium: R. Pier, Walter Gombert, Inge Kaulard, Rudi Jansen. Revisoren: Viktor Steffen. Fredo Theissen (Alle Angaben aus der Eifeler Zeitung).
Allen Aktiven des Bürgervereins ist sicher für ihren Einsatz für Hammer zu danken !

10.01.2008 Internet: DSL-Verbindung in Hammer

Hammer sollte laut Telekom in 2006/07 auf unbestimmte Zeit keine DSL-Internetverbindung bekommen. Gründe sind die langen und schlechten Leitungen von Hammer bis Simmerath.
Weil auch manche Telefonanschlüsse in 2007 sogar Wochen ausgefallen sind, hat auch aus diesem weiteren Grund Camp Hammer schon Mitte 2007 den Anschluss zu Telekom vollkommen abgemeldet und DSL bekommen.
Die Technik ist, dass man seine Daten über eine drahtlose Verbindung vom Laptop zu einem großen Spiegel schickt und dieser diese zu einem Satellit weiterleitet. Von hier aus gehen die Daten schliesslich zum Adressat eines emails oder zum Internet. Die Empfangsgeschwindigkeit der Daten liegt bei 1024 kb/s und die Sendegeschwindigkeit bei 128 kb/s. Zum Vergleich: Bei einem ISDN-Telekom-Anschluss liegt die Empfangsgeschwindigkeit der Daten bei 64 kb/s.
Danach transportiert die derzeitige Satellitenverbindung die Daten ca. max 20 Mal schneller. Es gibt in den Städten aber DSL-Verbindungen, die ein Vielfaches schneller sind. Camp Hammer war also nach meinem Wissen die erste Firma in Hammer, die DSL hatte !
B.T. hat sich nun nach dieser Möglichkeit ebenfalls erkundigt: Die Investitionskosten belaufen sich auf ca. 690 €. Die monatliche Internet-Flatrate beträgt je nach Datengeschwindigkeit € 49,90. Darin sind aber keine sonstigen Telefonkosten mit abgedeckt. Diese muss man je nach Menge der persönlichen Telefonkosten extra bezahlen.
Telekom wollte bis Ende 2007 in Deutschland flächendeckend zukünftig DSL mit der neuen Software-Technik EDGE anbieten. Das ist zwar nicht ganz so schnell wie die Satellitenverbindung, aber "ein Schritt nach vorne". Die Investitionskosten dafür liegen weit unter der per Satellitenverbindung.
WER in Hammer eine solche Verbindung realisieren kann ist der Fachmann "Richi" aus dem "Handyladen in Simmerath": www.abshof.de
P. S. Ein ungenannter Hammerer behauptet jetzt DSL zu haben mit nur € 30,00 Investionskosten und schnelleren Übertragungdaten als die Satellitenverbindung. Flatrate € 45,00 / Monat.



Foto: B.T. Erste Schneeglöckchen in Hammer

19.01.2008 Erste Schneeglöckchen in Hammer
In den letzten Tagen gibt es Dauerregen. Da der Winter eigentlich milde war und die Temperatur in den kommenden Tagen bei + 4 -7°C lag, hat das schon dazu geführt, dass die ersten Kätzchen an den Bäumen und die Schneeglöckchen bei uns im Garten wachsen.

31.01.2008 Weiberfastnacht
Eine wunderbare Tradition seit Jahren: Die Frauen von Hammer ziehen verkleidet von Hammer durch den Eifelwald und vergessen beim "Tratsch und Klatsch" nicht die mitgebrachten Fläschchen zu trinken. Abends dürfen die Männer ein wenig in der Endkneipe dabeisein und die Frauen abholen.

04.01.2008 Rosenmontag
Viele Karnevalsumzüge in den umliegenden Dörfern in den Karnevalstagen

09.01.2008 Kurzartikel über Hammer-Ersterwähung erstellt und am 14.01.2008 ins Netz gesetzt. In www.gv-mon.de
Dr. Elmar Neuß, Vorsitzender des Geschichtsvereins Monschau seit 1984, berichtete B.T. im Augst 2008. dass er von allen Orten des ehemaligen Monschauer Landes kurze Abhandlungen schreiben und ins Netz setzen will. Er erhebt unter anderem den Anspruch die Richtiogkeit über die Ersterwähung des jeweilgen Dorfes anzugeben.

10.02.2008 Erste Sonne bei Tesch in "Kleinsibirien" von Hammer
Der Ur-Hammerer "Jupp" Krumbeck erzählte B.T. im Februar 2005, dass der westliche Teil von Hammer "Kleinsibirien" im Volksmund heißt, weil er hinter dem großen Berg im Norden liegt und daher 2-4 Monate keine Sonne bekommt. .

11.02.2008 Suche: Einwohnerliste von Hammer in 1798 ?
Heute erfuhr B.T. freundlicherweise vom Heimatforscher Karl Schütt in Mützenich, dass es eine komplette Liste aller Einwohner von Mützenich durch die Franzosen gibt, die er auf 1798 datiert. Ich versuche jetzt, langfristig diese von Hammer zu bekommen...



27.02.2008 Gefunden: Einwohnerliste von Hammer in 1794.
Hier ist Orignal online zu sehen
Hier ist das Deckblatt dazu.
Deckblatt: Menschen. Vieher. Frucht und Fourage-Tabelle. Marie (= Bürgermeister) John Arnolds Kaulart.
Empfangen 17.11 (wahrscheinlich). 1794.
Unglaublich toll:
Karl Schütt hat auf meine Bitte hin (mit dem Versprechen, "eine Flasche Whisky zu bekommen") die "Einwohner-Hammer-Tabelle" aus dem Archiv Monschau digi-fotografiert und mir zugemailt. Diese ist sicher aufgrund der Initiative der Franzosen hier (1794-1814) hier angelegt wurden. Der Eifeler Kabarettist Jürgen Breyer formulierte es am 02.03.2008 im TV-Film "Eifel im Winter" (WDR 3, abends bis 20.15-21.40 Uhr) so: Die Franzosen beförderten die Eifeler mit einem Arschtritt in die Moderne.
Dieses steht in der Hammer-Tabelle 1794: Hammer hatte
28 Häuser. 25 Männer. 26 Frauen. 47 Buben. 21 Mädchen. Keine Knechte. 4 Mägde. Insgesamt 130 Menschen (laut Tabelle, nachgezählt 131).
13 Pferde. 91 Kühe. 46 Rinder. 446 Schafe. 13 Schweine.
Anmerkung von B.T.: Ganz offensichtlich gibt es solche Tabellen für viele Orte. Diese aber sind wohl nicht mehr alle im Original erhalten; manchmal als Kopie.
P.S. 04.03.2008 Im Chronik-Buch von Ruhrberg / Woffelsbach gibt es auch eine Tabelle ähnlicher Art ohne Original-Quellenangabe, aber mit Hinweis auf einen Artikel aus "Das Monschauer Land". Jahrbuch 2000. Ab S. 49 gibt es hier eine fundierte Zusammenstellung von Bernd Stollewerk, Roetgen: Volkszählungen im Monschauer Land. Zweck: Steuererhebung 1588-1794
1588 Der Landesherr des Herzogtums Jülich-Berg gibt eine Anordnung an alle seine Ämter - wie auch Amt Monschau - zu einer Bestandsaufnahme der Besitztümer.
1639 Erneute ähnliche Anordnung. Zweck: Steuererhebung.
1639 -1794 Die Anordnungen wiederholen sich in unterschiedlichen Zeitabständen.
Alle diese Unterlagen von 1588 bis 1794 des Herzogtums Jülich-Berg gibt es leider nicht mehr.

01.03.2008 Sturm Emma fegt über Deutschland / EIFEL / Hammer. 16 Fichten-Bäume fallen in Grünentalstrasse 31
Um ca. 06.30 Uhr morgens wachten wir durch einen riesigen Knall auf. Vermutlich waren in der Nacht und um diese Zeit ca. 12 Fichten auf dem Tesch-Grundstück Grünentalstrasse 31 umgefallen. Weitere vier schon sehr schief verbogene und zum Teil entwurzelte Fichten mußten wir wegen Sturzgefahr zusätzlich absägen. Auf dem Nachbargrundstück von Chris van der Kerkhoff waren sechs Fichten umgefallen oder mußten wegen Unfallgefahr abgeschnitten werden.
Das Positive: Kein Baum hat das Haus unseres Nachbarn oder unser Haus getroffen !!! Die Nachbarn Axel und Katrin, Helmut, Wolfgang und die Hammerer Matthias und Gisela, Akadasch Alfred und die Kinder Malik und Malaika T. (Min ist in Las Vegas), Patti und Bernd T. und zwei Brüsseler Gäste halfen stundenweise. Nach 9 Stunden Säge-, Schlepp- und Zieharbeit merkten wir zu sehr alle unbekannten Muskelpakete...
Eine sehr starke Fichte lag unmittelbar neben unserem Haus / Schlafzimmer. Die Zweige hatten eine Dachziegel beschädigt. Ein Baum fiel unmittelbar neben unserem Jeep runter und zerschlug den Spiegel. Auf unserem Grundstück sah es aus wie ein Chaos durch die übereinander gefallenen Bäume. Zum Teil lagen die Bäume auf den Grundstücken der Nachbar-Familien. Trotz des Großeinsatzes wurde am ersten Tag vielleicht nur 33 % der Aufräumarbeit bisher erledigt.



Alle Fotos B.T.: Sturm Emma am 01.03.2008.
"Neuigkeiten für unseren Kater Pinki". Blick aus der Haustür nach Norden



Sturm Emma am 01.03.2008 Blick nach Süden. Umgefallen wie Streichhölzer


Sturm Emma am 01.03.2008 Blick nach Süden weiter nach unten. Unmittelbar rechts neben dem Foto ist unser Holzhaus.


Sturm Emma am 01.03.2008 Blick nach Süden noch weiter nach unten und rechts zur Rur


Sturm Emma am 01.03.2008 Blick nach Norden und oben. Der Baum beschädigte ein Dachziegel und küßte 1 m neben unserem Haus mit Schlafzimmer den Boden... Foto 07.00 Uhr morgens.


Sturm Emma am 01.03.2008 Blick nach Süden beim Nachbar Chris van der Kerkhoff.


Sturm Emma am 01.03.2008 Blick nach Norden. Nach 1 Tag Aufräumarbeit mit 11 Menschen

Mo, 03.03 zu Di, 04.03.2008 Neuschnee ca. 20 cm in Hammer
Klimawandel in Hammer spürbar ? Die Schneeglöckchen, Krokusse und Wildnarzissen und Kröten waren in 2008 schon sehr früh draussen. Am 01.03.2008 dieser dicke Sturm Emma. Zum 04.03.2008 nun ein erneuter Wintereinbruch mit ca. 20 cm Schnee.


Di, 25.03.2008 Neuschnee ca. 40 cm in Hammer
Unerwartet kam in den letzten Tagen noch ein Schneewinter: Weiße Ostern war gesichert. Am 25.03.08 schneite es ununterbrochen bei Minusgraden bis zu -5°C. IN der Nacht zum 26.03.08 kam noch einmal geschätzt 12 cm Schnee hinzu. Im Laufe des Tages alledrings stiegen die Temperaturen auf + 6,8°C und der Schnee schmolz kontinuierlich. Auf unserem Grundstück suchten jede Menge Meisen, eine Haubenmeise, ein Rotkehlchen, zwei Dompfaffe, eine Amsel und drei Eichhörnchen Nahrung.


Foto: B.T. Neuschnee in Massen 25.03.2008

25.-27.04.2008 Schönstes Wetter-Wochenende in 2008 und 50. Tesch-Globetrotter-Treffen
Laut TV war es das schönste Wochenende 2008 mit Sonne und plus 20°C !
Der in Hammer wohnende B.T. veranstaltete sein 50. Tesch-Travel-Treffen seit 1978: 20 gemischte Auto-Motorrad und 30 reine Motorrad-FERNREISE-Treffen. Es waren > 300 Motorrad-Weltreisende in Malmedy / Belgien auf einer gemieteten Wiese und Samstag im Dia-Saal in Monschau-Höfen.
Ab 09.05.2008 gibt es am Kiosk in Europas größtem Motorrad-Magazin MOTORRAD eine 2-Seiten-Dokumentation darüber.

07.08.2008 Nachtrag über neue Hammer-website
09.01.2008 Kurzartikel über die Hammer-Ersterwähnung erstellt und am 14.01.08 ins Netz gesetzt in www.gv-mon.de
Dr.Elmar Neuß, ein hervorragender Kenner der umliegenden Geschichte und Vorsitzender des Geschichtsvereins Monschau seit 1984, berichtete B.T. im August 2008. dass er von allen Orten des ehemaligen Monschauer Landes kurze Abhandlungen schreiben und ins Netz setzen will. Er erhebt unter anderem den Anspruch, die Richtigkeit über die Ersterwähung des jeweilgen Dorfes anzugeben. Zu dem oberen Zeitpunkt wurden Kurzberichte von mehreren Orten ins Netz gesetzt.

Juni 2008 ca.
Die neue Fahrrad-Brücke über die Rur im Osten außerhalb von Hammer ist befahrbar. Sie wurde schon in 2007 gebaut und war lange nicht befahrbar.



Juni 2008
Die drei Kinder Louise, Charlotte und Josefine Marx aus Hammer miT drei befreundeten Kindern beim Blumenverkauf "Wiesenschaumkraut" am Wendehammer..

14.06.2008 Camp Hammer bot eine Band, die Oldies aus einem Hänger heraus spielte
Die Musik war recht gut. Die Organisation des Camps war (wie immer) gut. Es waren 70 niederländische Fans der Band mit angereist, die in Hammer und Eicherscheid untergebracht waren. Und da die Niederländer bei der Fußball-EM gerade gewonnen hatten, verbreiteten diese auch eine gute Stimmung. Zwar waren Hammer-Einwohner anwesend, aber es waren viel zu wenige, um eine Band und die sonstige Organisation zu finanzieren.

25.06.2008, 17.35 Uhr Paula Gillessen aus Hammer wird in Simmerath geboren
Ein neues Kind in Hammer zu haben ist so etwas wie eine Sensation, denn es werden kaum hier wohnende Kinder in den letzten Jahren geboren. Gratulation Paula und Glückwunsch den Eltern Kerstin und Marco, den Geschistern Anne und Simon nebst Verwandten !!! Anzumerken ist, dass die Eltern mit Paula am selben Abend nach Hammer kamen !



Foto B.T.: Opa Lothar hat den Storch für Paula, die Eltern und alle Hammerer vor dem Haus postiert


03.07.2008 Hammer-Rurtal von Eicherscheid im Regenstopp
Nach wunderschönen, tagelangem Sonnenschein wieder einmal Regen. Fotos von der Strasse von Eicherscheid ins Rurtal nach Hammer

04.07.2008, 1930 Uhr WDR-Film: Geniessertour entlang der Rur.
In WDR Lokalzeit lief der obere Film. Dabei wurden auch die Besitzer / Betreiber Maik Ellinger und Katja Sprycha des www.camp-hammer.de  interviewt.

04:07:2008 Fotos: B. Tesch. Hammer mit Wolken.
Immer schön


04.07.2008 Hammer von Westen nach Osten von verschiedenen Standpunkten: Wie wir es alle so lieben...

29.07.2008
Index von Hammer
B.T. entdeckt im Internet (es gibt fast nichts was es nicht gibt,,,) Ein Index von Kurt Mertens über fast alle Orte des Monschauer Landes, auch über den Ort "Hammer" im Eremit und Monschauer Jahrbuch. Vermutlich in www.gv-mon.de gesehen.
"Der EREMIT am hohen Venn" (1. bis 43. Jahrgang = 1925 bis 1971)
und in 54 Jahrgängen Monschauer Heimatkalender bzw. Heimatjahrbücher von 1953 bis 2006 für die Jahrgänge 2003-2006 des Monschauer Land-Jahrbuches des GV

Hammer 16/125, 17/1, 21, 33/4, 37/93, 1959/101, 104, 1961/94, 1963/92, 1968/101, 1980/99, 2002/133.
Wer hat Lust alles nachzulesen ?

30.07.2008 Der Schandfleck "Container" von Hammer ist nach 20 Jahren weg
Nach "über 20 Jahren" ist ein optischer Schandfleck von Hammer weg: Der Container gegenüber der Kirche am Eingang "Am Hammerwerk". Erkundigungen hatten ergeben, dass schon mehrere aus Hammer erfolglos versucht hatten, diesen abholen zu lassen. Das war Grund genug für B.T. sich darum zu kümmern

12.07.2008, Samstagabend Dorffest Hammer im Feuerwehrhaus
schön und gemütlich wie immer. Und dankenswerterweise organisiert von einigen Wenigen.
Leider gab es keine Termin-Schilder dazu vorher im Dorf, sodass einige den Termin vergessen haben und kaum Gäste von aussen da waren.

07.08.2008 Nachtrag über neue Hammer-website
09.01.2008 Kurzartikel über die Hammer-Ersterwähnung erstellt und am 14.01.08 ins Netz gesetzt in www.gv-mon.de
Dr.Elmar Neuß, ein hervorragender Kenner der umliegenden Geschichte und Vorsitzender des Geschichtsvereins Monschau seit 1984, berichtete B.T. im August 2008. dass er von allen Orten des ehemaligen Monschauer Landes kurze Abhandlungen zur Frühgeschichte und Ersterwähnung schreiben und ins Netz setzen will. Er erhebt unter anderem den Anspruch, die Richtigkeit über die Ersterwähung des jeweilgen Dorfes anzugeben. Zu dem oberen Zeitpunkt wurden Kurzberichte von mehreren Orten ins Netz gesetzt. Laut webmaster sind fast alle bisherigen Ortsbeschreibungen am 14.01.2008 ins Netz gesetzt worden. Laut Dr. Neuß wurde der Artikel über Hammer ca. Mitte 2007 geschrieben.

10.08.2008, Sonntagabend, ab 21.45 Uhr Unterhaltungs-Fernsehsendung mit auch zwei Hammer-Einwohnern auf TV-WDR 3
Am 25.06.2008 war die Aufzeichnung einer kommenden Fernsehsendung am 10.08.2008 zum Hauptthema "Naherholungsgebiete
in NRW" für TV-WDR 3
in Köln. In der Dauer- Sendung NRW-Duell beantworten vier "Kandidaten" extraordinäre Fragen. Dieses Mal
war ein Hammer-Einwohner mit "Survival" ein Kandidat (Bernd Tesch). Und eine Hammer-Einwohnerin mit Strohhut (Patricia) lachte und klatschte im Publikum mit. Bernd Stelzer war der Moderator.

16.08.2008 Tagung des Monschauer Geschichtsvereins in Höfen. ( www.gv-mon.de ). Im Eifel-Tor in der alten Molkerei.
Unter Leitung des Vorsitzenden Dr. Elmar Neuß wurde eine Jahressitzung abgehalten. Es waren ca. 50-60 Menschen dort. Die allermeisten im sehr hohem Alter. Kaum jüngere Menschen, eigentlich niemand zwischen 20-40. Obwohl bisher kein Mitglied wurde ich eingeladen. Die Sitzung lief recht locker ab.
Ich fand die Sitzung inhaltlich sehr interessant. Dr. Neuß beantwortete mir meine Frage, wo ich das Original der Hammer-Urkunde von 1463 einsehen könne, folgendermaßen. Das Original existiert nicht mehr. Es existieren aber zwei gleiche Abschriften. Eine ist im Düsseldorfer Hauptstaatsarchiv, die andere im Monschauer Archiv. Eine dazugehörige Seite wird er mir freundlicherweise nachliefern.
Walter Scheibler - ehemaliger und langjähriger Vorsitzender des Geschichstvereins - hat vor der Invasion 1944 viele alte Häuser / Fachwerkhäuser in Monschau und den umliegenden Dörfern fotografiert. Viele dieser Fotos existieren noch. Und werden jetzt digitalisiert. Welche eine Vorhersehung und Meisterleistung dieses Mannes, denn viele alte Häuser wurden zerstört und auch nach dem Krieg nicht wieder aufgebaut oder abgerissen !
Welche Häuser in Hammer fotografiert wurden, wird Bernd Tesch in Kürze nachsehen.
Es gibt ein Adressbuch von 1912. Ich werde kontrollieren wollen, wer von Hammer dort verzeichnet ist.
Auf dieser Sitzung wurde eine Bilderreihe über alte (meist Scheibler-) Fotos von meist Fachwerkhäusern in Höfen mit den alten Hausnummern gezeigt. Auf meine Frage, über welche Dörfer denn bereits die Geschichte dieser Häuser und deren Menschen geschrieben sei, hörte ich, dass das bisher von keinem Dorf vollständig erfolgt ist. Somit ist die Erfassung und Geschichtsschreibung der Hammer-Häuser von Beginn in 1643 und Nr. 1-28 (in 1794, 130 Menschen) und Nr. 1-32 (in 1906) und Nr. 1-33 (in 1947, ca. 80 Menschen) und xyz Häuser (in 2008, rund 200 Menschen) offensichtlcih die erste im "Monschauer Land / Kreis".
Die Bibliothek des Monschauer Geschichtsvereins www.gv-mon.de ist jeden Dienstag von 18.30 -21.00 Uhr in Monschau, im Erdgeschoss des Hauses Laufenstrasse 22 (gegenüber von Schlecker) geöffnet. Am 19.08.2008 besuchte ich diese erstmalig. Und wurde Mitglied des Monschauer Geschichtsvereins. Beeindruckend waren: Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft bei meinem Einstieg durch die Herren Stein und Hermanns. Ca. 6000 erfaßte Bücher und Unterlagen dort. Die Hilfe des Index von Kurt Merterns für Hammer beim Eremit. Somit kam ich schnell an "Texte zu Hammer".

21.08.2008 Erste Urkunde für "Herman Hamerschmid" (von später Hammer) 30.11.1463 als Kopie erhalten.
Dr. Elmar Neuß, Vorsitzender des Monschauer Geschichtsvereins, hat B.T. ein großes Geburtstagsgeschenk gemacht: Am 20.08.2008 schickte er mir eine Kopie der Abschrift der ersten Hammer-Urkunde. Wie unter 16.08.2008 erwähnt gibt es offensichtlich das Orignal nicht mehr, aber die originale Abschrift in zweifacher Form. Drei DIN A 4 Seiten lang:

Abschrift aus der Ausfertigung im Lagebuch 1649
StaM1. Abt. G 2, fol. 295v - 297v.
Regest: Krudewig S. 213 Nr.10.
B.T. wird versuchen, den Originaltext nachlesbar einzuscannen.

Eine kurze Zusammenfassung (ein sog. Regest) in der heutigen Sprache ist von Dr. Elmar Neuß vorneweg auf der Abschrift.
Diese "Zusammenfassung" ist ein Stück Vorarbeit zu einem Urkundenbuch des Monschauer Landes von Dr. Neuß, das die mittelalterliche Überlieferung von Urkunden erfassen und veröffentlichen wird. Dazu gehört in den Kopf jeder Nummer ein solches Rest zur ersten inhaltlichen Orientierung. :

1463 November 30 (auff sanct Andreas tag deß heiligen apostelß)
Im Auftrag des Pfandherren des Amtes Monschau, Thoniß von Palant, Herrn zu Reuland, belehnt der Forstmeister Heinrich vann der Baillen den Meister Herman Hamerschmid und seine Ehefrau mit Erbe auf der Rur gegenüber von Eicherscheidt im Berecih des Waldgeleits, jedoch nach üblichem Recht des Monschauer Landes. Außerdem erhalten sie das Recht, zum Bau eines Wehres für einen Eisenhammer, das den Zug der Fische nicht behindern darf, gegen eine jährl. Gebühr von 3 oberländ. rheinischen Gulden. Verhandelt am vorangegangenen Martinstag (11.Nov.). Es siegeln der Pfandherr, der Forstmeister und für die Förster Peter van der Hardt (Schultheiß oder Rentmeister).

Die heutigen Hammer-Bewohner gehen davon aus, dass der heutige Ortsname vom ursprünglichen "Hammerwerk" ausgeht.
Laut etymologischem Wörterbuch bedeutet das Wort "Hammer" ursprünglich Stein (Ahd.: hamar. Mhd: hamer. Niederl.: hamer. Engl.: hammer. Schwed.:hammare. ). Dann Werkzeug aus Stein, Steinhammer.

15.09.2008  Verstärkung des Rur-Ufers in der Nähe des Wendehammers

Wer macht denn da so einen Krach in der Rurstille ?


Ein toller, grosser Bagger, der in der Rur wie ein Spielzueg umherfährt und die Uferböschung in der Nähe der Wendeplatte verstärkt. Leider unkomplett mangels zu wenige Steine. Wer hat denn da falsch mit nur 4 LKW-Ladungen klakuliert ?? Auftraggeber ist die Stadt Simmerath . Ausführung eine private Firma...
Fotos: B.T.

18.09.2008 ca. Erster Frost in Hammer.
Aber nur wenige Nächte mit morgens Rauhreif auf den feuchten Hammerwiesen an der Rur.

01.10.2008 Postkarte von Hammer 1915
Nicht preiswert, aber lohnend
. Ich habe eine Postkartenkopie kaufen können von der Postkarte der Gastwirtschaft Carl Bongard aus 1915. Wer hat noch ein solches Original ??
Typisch ist, dass hier noch das Fachwerk an der Seite ist. Schon 1920 war das mit Platten abgedeckt.
WER kennt noch alte Menschen aus Hammer, die irgendwelche Personen auf der Postkarte erkennen könnten ???


15.11.2008 Sankt Martin in Hammer mit einem großen Feuer an der Wendeplatte.
Anschliessend kommen kommen einige Hammerer zu diesem größten Feuer in Hammer an die Wendeplatte "Am Hammerwerk".

22.11.2008 Winterfest im Feuerwehrhaus
Erstmalig schön angekündigt für die Aussenwelt sichtbar durch hübsche Weihnachtsbäume. Ankündigung in der Zeitung. Eine schönes Fest mit am späten Abend einem grossen Pulk von glücklich tanzenden Frauen. Der Erlös kommt krebskranken Kindern in Aachen zugute.

27.11.2008 Neue Fotos von Hammer 1920-30 ?

In einem Telefonat mit dem Buchautor (über Gut Reichenstein) und Mitglied des Monschauer Geschichtsvereins Hans-Georg Lauscher (Kalterherberg) erfuhr B.T., dass dieser den Nachlass eines Monschauer ? Fotografen "Gütscher" bekommen hat. Das sind ca. 2000 Fotos von auch den umliegenden Dörfern im Rutal. Mit grosser Wahrscheinlichkeit sind dort auch Fotos von Hammer-Häusern dabei. Im Dezember wird B.T. versuchen, diese "unbeschrifteten" Fotos von Hammer zu sichten... Spannend !

Sa, 29.11.2008
Weihnachtsbaum

Erstmalig wird die Feuerwehr an einem zentralen Dorfpunkt einen Weihnachstbaum aufstellen. Ab 18.30 Uhr soll der Baum gemeinsam geschmückt werden. Schön wäre es, wenn jedes Kind ein Päckchen dafür basteln würde.

30.11.2008, 14.30 Uhr Adventstafel
Der Pfarrgemeinderat Hammer lädt ein zur Adventstafel. Alle Bürger von Hammer, die 60 Jahre und älter sind und ihren ersten Wohnsitz in Hammer haben, sind eingeladen mit Partner. Bitte anmelden bei bei Bärbel Breyer. Tel. 6902.

06.12.2008 Nikolaus beschert Groß und Klein. Feier bei Hotel Schütt.


15.12.2008
Der vorläufige Flächennutzungsplan von Hammer
http://www.pe-becker.de/fnp-simmerath/fnp-pdf-grafik/FNP-Simmerath-Hammer.pdf?send=PDF+Download+%281%2C2MB%29
Das ist eine pdf datei (ist 2,55mb groß)

--------------------------------



ab 2009
2008
Euregionale wird stattfinden 01.09.2009 (2008 ?)
Der Kreis Aachen wird aufgelöst. Und durch einen Städtebund abgelöst.

01.01.2009 Prost Neujahr !

Eine neutrale Auswertung meiner website www.hammer-eifel.de durch Google ergab:
01.-30.11.2008  Zugriffe: 778  Besuchte Seiten: 1.714
01.-31.12.2008  Zugriffe: 943  Besuchte Seiten: 2.557

2009  Sternsinger kommen im Januar
Die Sternsinger kommen in der ersten Januarwoche durch die Gemeinden. Unter dem Motto "Kinder suchen Frieden!" bringen sie Segenswünsche für das neue Jahr und bitten Sie um Ihre Gabe für Kinder in Not !
" Die Sternsinger" bestanden 2009 aus Mathias Gombert alleine, der diesen Job mit nun 17 Jahren schon 9 Jahre dankenswerter Weise alleine macht.

07.01.2009 Sonnenaufgang im Rurtal.
Diese wunderschöne Aufnahme wurde von dem Hammerer Dietmar Hames bei Schnee, Sonne und Kälte aufgenommen.

Foto: Dietmar Hames


Fr, 09.01.2009, 19.30 Uhr. Hotel Schütt. Jahresversammlung des Bürgervereins.
Einladung des "Bürgerverein Hammer" für Mitglieder und Nichtmitglieder. Mit Ortsvorsteher Arno Brau und Ratsmitglied H.-J. Hilsenbeck.

20.01.2009 Steinrätsel gelöst

Fotos: Klaus Heidtmann. Links der Markstein aus Hammer. Rechts ein analoger in Hirschrott.

B.T. ist vor einigen Jahren über einen Stein in Hammer gestolpert. Dieser lag quasi auf alten dem Weg schon fast unter der Oberfläche, der vorher vor der Brücke in Hammer Richtung Widdau nach rechts zur früheren Holzbrücke führte. Leider konnte ich das Rätsel der Herkunft dieses Steines bisher nicht lösen. Nun hat sich ein Vermessungsingenieur des Monschauer Geschichtsvereins Klaus H. erfolgreich darum gekümmert. Denn er fand durch Zufall beim Spazierengehen einen ähnlichen Stein in Hirschrott.
Katasteramt: "Es handelt sich um einen neueren Stein, einen Markstein, der vom Forstamt gesetzt wurde. Das M steht für das Revier, die Holzfäller (Holzwirte) können sich daran orientieren".
Gerd Ahnert, Fachbereichsleiter Waldentwicklung und Wildtiermanagement Landesbetrieb Wald und Holz NRW. Nationalparkforstamt Eifel:
Die Auskunft des Katasteramtes trifft den Sachverhalt ziemlich genau. Es handelt sich wohl um Grenzsteine der Förstereien, die zum ehemaligen Staatlichen Forstamt Monschau gehörten. Dieses Forstamt ist ursprünglich aus der Königlich Preußischen Öberförsterei Hoeven (Dienstgebäude heute "Josefsheim", also allerfrühestens 1815 als diese Gegend den Preussen zugesprochen wurde), später Monschau, hervorgegangen. Ab 1972 umfaßte es auch die Staatswälder bei Roetgen und Zweifall. Ich habe dort von 1979 bis zur Auflösung des Forstamtes 1995 in Monschau gearbeitet. Die Steine standen 1979 schon längere Zeit. Wann sie gesetzt wurden, weiß ich leider nicht.


Foto: Dietmar Hames: Rur-Eifel-Wald

2009 Die Geschichte von 2009 findest du hier



Dieses ist eine Detailseite der website: http://www.hammer-eifel.de von

Dokumentation:
31.03.2009 2050 KB