Du bist auf der Seite:
www.hammer-eifel.de/Hammer-Online-Haeuser01-34/
Hammer-Haus15-Dedenbornerstrasse13-Beschreibung.htm
Letzte Bearbeitung:
30.11
.2010

Geschichte und Häuser und deren Menschen in Hammer
Haus Nr.15 früher
Dedenbornerstrasse 13 heute. Heute Ursula und Roland Kawaleck.

Hausname: "Zweite Schule" in Hammer 1905-1956
Hausalter: 1905

Hauserbauer: Gemeinde Imgenbroich.

Das Haus liegt an der nördlichen Seite der Dedenbornerstrasse westlich neben der Kirche. In diesem Haus war die Schule von Hammer 1905-1955.

1650 (Bau der Kapelle. Später erste Schule)
1806 (1. Hammer-Lehrer-Chronik in Eicherscheid)
1888 (1. Hammer-Lehrer-Chronik in Hammer)
1905 (2. Hammer-Schule in Haus 15)
1
956
(3. Schule in Hammer in Haus 01b und 01c)
1966 (Ende der 3. Schule in Hammer in Haus 01b und 01c)


Die Schule, Lehrer und Schüler in Hammer


Die Geschichte der "Schule in Hammer" ist an mehreren Stellen nach dem jeweiligen Kenntnisstand in der Literatur jeweils beschrieben worden. Unten ein Kurzüberblick. Ausführlich ist die Schule in Hammer beschrieben unter www.hammer-eifel.de .

Die Schule als Ausbildung spielte im Laufe der Geschichte im Leben der Menschen eine ganz unterschiedliche Rolle. In erster Linie galt es das Essen für die Familie zu sichern. Deshalb hatten die Hammer-Kinder den ganzen Sommer schulfrei. Sie mußten mit auf den Feldern arbeiten. Kinderarbeit war hier ganz normal und auch verständlich, da es ja um das Überleben, die Existenz und Essen und Trinken ging. Diese Kentnisse zumindestens sollten wir haben, wenn wir uns heutzutage vehement gegen weltweite KInderarbeit wehren !!
Am Anfang haben Privat-Personen die Hammer-Kinder auch in Privaträumen unterrichtet. Später waren es Geistliche (Pastoren) und Weltliche (ausgebildete Lehrer).

Belege dafür, wann genau die wirklich erste Schulausbildung in Hammer erfolgte, sind B.T. nicht bekannt. Fest steht aber, dass Hammer aussergewöhnlich früh eine Schule und Privatpersonen als Unterrichtende und Lehrer hatte.


195?



Kapelle. Erste Schule. Spritzenhaus. Im unteren Bild ist vermutlich Reiner Steffen mi ?? Jahren. Archiv ?

1650
Erste Kapelle, später Erste Schule in Hammer ab ??
Die ursprüngliche mit groben Steinen gebaute Kapelle von 1650 diente 1681(1781 ?) - 1873 als erste Schule. Sie stand genau gegenüber Haus 22 (heute Marco Gillessen). Quasi an der Strasse auf dem Grundstück von heute Marliese und Leo Stollenwerk. Ca. 1965 abgerissen.

1806  1. Hammer-Lehrer-Chronik in Eicherscheid.

1888  1. Hammer-Lehrer-Chronik in Hammer .
Lehrer Theodor Stoltzen legte 1888 eine 1. Schulchronik in Hammer an. Ältere Angaben über Lehrer zurück bis 1806 schrieb er auf aufgrund älterer Dorfbewohner von Hammer.

1905 - 1956 Zweite Schule in Hammer ab 1905-1956 ca. war Haus 15 direkt westlich neben der Kirche .
Haus 15 (ab 1972 Dedenbornerstrasse 13) diente als Hammer-Schule.

1956 - 11.1966 Dritte Schule in Hammer ab 1956 ca. - 1966 war Haus 01b und Haus 01c gegenüber vom Hotel Waldblick. .
Haus 01b und 01c (ab 1972 Dedenbornerstrasse 41) diente als "neue Hammer-Schule".

1961  Alfons Graß beschreibt die Geschichte der Schule in Hammer
Der Dedenborner Lehrer Alfons Graß beschreibt die Geschichte der Schule in Hammer. Monschauer Jahrbuch. 1961, Seite 94.
Der ausführlichste Artikel bis dahin. Dieser Artikel war B.T. leider unbekannt als ich diese Infos sammelte. Der INhalt ist hier auhc noch nicht eingearbeitet (02.11.2010).

15.05.1963 TV-Film in der Reihe: TV-Film Prisma des Westens von der Schule Hammer
28.10.2010 TV-Film im WDR Febraur 2011 geplant: Meine Kindheit auf dem Land in NRW.
Der freie Redakteur Achim Scheunert rief B.T. an aufgrund "ihrer interessanten website über Hammer". Er soll für den WDR einen TV-Film drehen: Meine Kindheit auf dem Land in NRW. Dazu sucht er Gesprächspartner. Ich habe ihm einige aus Hammer empfohlen.
Dabei erzählte er mir dass er im WDR-Archiv einen TV-Film gefunden hat vom 15.05.1963 aus der Reihe: TV-Film Prisma des Westens (Digibeta-Format). Dort sind zwei Schulklassen gegenübergestellt: Eine davon ist die "Dorfschule in Hammer" mit 126 Einwohner im Kreis Monschau. Der Lehrer holt die Schüler in die Klasse und stellt sie vor: Dieser Filmteil dauert immerhin 1.30 Minuten.
WER kann sich daran noch erinnern?


1966 Die Schule in Hammer wird aufgelöst

2005 B.T. findet  1. Hammer-Lehrer-Chronik in Eicherscheid ab 1806
Bernd Tesch entdeckt im Simmerather Archiv mit Hilfe von Dr. Bernd Läufer vergessene Unterlagen der Hammer-Schule. Er arbeitet diese aus und veröffentlicht sie in der website www.berndtesch.de unter Hammer-Geschichte zusätzlich zu bekannten Unterlagen. Der gute Artikel von Alfons Graß war B.T. bis dahin noch nicht bekannt.

-------------------------------------


Theodor Stoltzen
 
Theodor Stoltzen (Geb. 13.02.1860. Gest. > 1930 in Hammer). War von 1887 bis ca. 1927 ca. 40 Jahre beliebter Lehrer in Hammer.
Foto li als Lehrer 1910 ca. Mittig ca. 1927. Foto re 1930 beim 70sten. Geb.
 Foto-Archiv Patrick Laschet

Theodor Stoltzen
Einziger Sohn von Lucia Stoltzen (Geb. Lucia Drehsen aus Mützenich, 25.05.1823. Gest. 19.04.1901 starb nachts 10 min. nach 12 Uhr) und auch Theodor Stoltzen (Geb. 26 Okt. 1809 in Eicherscheid. Förster. Verh. 1854. Gest. 1859 in Montjoie)
Geb. 13.02.1860 in Montjoie. Gest. ??.??.>1930 in Hammer.
Verheiratet 10.10.1898 in Imgenbroich mit Anna Gertrud Carl (Geb. 15.08.1868 in Widdau. Gest. 20.07.1923 in Hammer )



Anna Gertrud Carl. Foto ??. Ehefrau von Theodor Stoltzen. Foto-Archiv Patrick Laschet   https://pat-laschet.lima-city.de/

Anna Gertrud Carl
Tochter von Anna Maria Röhrlich, verh. Anna Maria Carl (Geb. ??.??,18??. Gest. 22.04.1906) und Johann Michael Carl (Geb. 27.06.1836 in Hammer. Gest. 10.04.1916 in Widdau)
Geb. 15.08.1868 zu Widdau. Gest. 20.07.1923 in Hammer.
Verheiratet 10.10.1898 in Imgenbroich mit Theodor Stoltzen


1888
Lehrer Theodor Stoltzen in Hammer legte die Schulchronik an. Er notierte in der Schulchronik von Hammer am Anfang, dass er die Namen aller Lehrer in Hammer von 1806 - 1888 von älteren Dorfbewohnern hatte. Er wusste offensichtlich nicht, dass die Lehrer vor ihm in der Schulchronik von Eicherscheid (zu dessen Gemeinde Hammer gehörte !) aufgeschrieben waren.
Bernd Tesch fand dann diese Chronik im Simmerather Archiv in 2005. 
Die folgenden, späteren Angaben bis 1944 muss B.T. noch ausarbeiten (16.12.2005).

1905
Das Schulgebäude neben der Kirche in Hammer wurde fertig.


1910 ca.


Hammer-Lehrer Theodor Stoltzen mit 23 Schülern: 12 Mädchen und 11 Jungen
2. Reihe von oben 3. von links ist meine Oma Maria Hedwig Frings (geb. 1902.10.21 Stoltzen in Hammer) .
2. Reihe von oben 5. von links ist Maria "Mariechen" Frings (geb. 1913), verh. Kaulard.
Foto geschätzt um 1910. Foto Archiv Patrick Laschet


1915


Postkarte von Hammer vor "Restauration Carl Bongard" in Hammer. Foto: 1915.
Das Paar im Vordergrund (links neben dem Jungen mit weißem Hemd und Latzhose) sind die Besitzer Agnes (geb. Offermann) und Carl Bongard, die dieses Haus gebaut haben. Scan B.T.
Rechts daneben ist das kleine Backhaus "Backes". Dahinter sieht man das Schulhaus mit einem Schornstein.


1917

Anna Gertrud Stoltzen (Geb. Röhrlich) mit Theodor Stoltzen. Foto 1917 ca. Foto Archiv Patrick Laschet


1917

Hammer 1917. Familie Theodor Stoltzen vor der Dorfschule in Hammer 1917. Linkes Gebäude Haus 15, die Dorfschule. Dahinter rechts die Kirche, Haus 14. Sohn Carl Michael, Eheleute Stoltzen, Tochter Hedwig mit Besen. Foto Archiv Patrick Laschet


 < 1920
Die Lehrer wurden damals schlecht bezahlt. Sie mußten große Idealisten (Zitate vom Ex-Dorflehrer und -Rektor Erich Charlier). Deshalb gab es vor 1920 den "wandelnden Tisch". Das bedeutete, dass jede Woche eine andere Familie eines Schulkindes den Lehrer mit Essen versorgen musste.

01.10.1920

Pfarre Hammer St. Bartholomäus: Im Mai 1920 erhielt Hammer eine selbständige Vermögensverwaltung; eine Abtrennung von der Pfarre Eicherscheid. Von 1924 an feierten an den Sonntagen Benediktiner aus der Abtei St. Benedictusberg in Vaals, Niederlande, den Gottesdienst mit der Pfarrgemeinde. 1932 erhielt Hammer einen eigenen Seelsorger. Kirchenbücher gibt es von 1920 an.

1920
Dohmen (Rektor) ??

1923
Unverfehrt (Pfarrer) ??

1923

1923. Hammerer vor Haus 15a. Vermutlicher Fotograf Theodor Stolzen. Archiv Patrick Laschet.
---------------------------

Zwei Kinder von Anna Gertrud Carl und Theodor Stoltzen
Karl Michael Stoltzen (1900). Maria Hedwig Stoltzen, verheiratete Hedwig Frings (1902)

  
Karl Michael Stoltzen (Geb. 15.08.1900 in Hammer - 16.11.1944 in Düren). Sohn des beliebten Lehrers Theodor Stoltzen in Hammer. und von Anna Gertrud Stoltzen. Foto von li. Karl Michael 1917. Als Soldat 1918. Foto re 1930. Die Dame ist unbekannt. Foto Archiv Patrick Laschet

Kind 1
Karl Michael Stoltzen

Sohn von Theodor Stoltzen und Anna Gertrud Stoltzen (Geb. Carl)
Geb. 15.08.1900 in Hammer. Gest. 16.11.1944. Umgekommen bei Fliegerangriff in Düren
Verh. mit Magdalena Rudolph (Geb. in Düren am 06.05.1900)
------------------------------------------------------------------------------------------------------

  
   
Maria Hedwig Stoltzen. li: 1917. re: 1925.

Kind 2
Maria Hedwig Stoltzen, verheiratete Hedwig Frings

Tochter von Theodor Stoltzen und Anna Gertrud Stoltzen (Geb. Carl aus Widdau)
Geb. 21.10.1902 in Hammer. Gest.15.02.1979 in Aachen.
Verheiratet am 24.09.1932 mit Franz Frings
       Sohn von Hedwig Frings und Franz Frings ist Lothar Frings (Geb. 16.03.1936 in Aachen)
       Sohn von Lothar Frings und ?? Frings ist Thomas Frings



Franz Frings

Sohn von Johann Michael (geb. 1900 in Hammer) und Agnes Frings (in Haus 02).
Geb. 10.03.1897 in Hammer in Haus 02. Gest. 24.01.1972 in Aachen.
Verheiratet am 24.09.1932 mit Maria Hedwig Stoltzen (Tochter von Theodor Stoltzen)


1925

1925. Franz Frings
verheiratet mit (vermutlich auf dem Foto) Maria Hedwig Stoltzen. Sie gingen nach Aachen. Foto-Archiv Patrick Laschet  . Patrick Laschet ist Ihr Enkelkind.


----------------------------------------------- ---------------------


 
24 Jahre Lehrer in Hammer 1927-1951: Eduard Strauch.
li: 1912 bei Lehrer-Klassenausflug. Archiv Roland Kawaleck. Re: Ausschnitt aus Klassenfoto 1931.

Eduard Strauch
Sohn von ?? Strauch und ?? Strauch (Geb. ??)
Geb. 05.04.1894 in Rollesbroich. Gest.17.06.1953 in Eicherscheid.
Verh. mit Elisabeth Strauch (geb. ?? in )
Eduard Strauch ist der direkte Nachfolger des Lehrers Theodor Stoltzen in Hammer gewesen und 24 Jahre in Hammer Lehrer gewesen (laut seiner Tochter Sylvia Strauch).

Eduard und Elisabeth Strauch hatten drei Kinder:
Sylvia Strauch. Elmar Strauch. Erhard Strauch


Kind 1
Sylvia Strauch
Tochter von Eduard und Elisabeth Strauch
Geb. ??.??.19?? in ??
Verh. mit Anton Genten am ?? in ??
Tochter Sylvia (geb. Strauch) und Anton Genten.
Tel. 7466. Rechts > dann links in Buschgasse > 42a davor oder dahinter 2.-3. Haus.

Kind 2
Elmar Strauch
Sohn von Eduard und Elisabeth Strauch
Geb. ?? in ??
Verh. am ?? mit ??

Kind 3
Erhard Strauch
Sohn von Eduard und Elisabeth Strauch
Geb. am ?? in ??
Verh. mit ??


1929


1929 Klassenfoto in Hammer
mit 17 Kindern und 1 Lehrer
In 2007 bekam ich das Foto aus Archiv Jupp Krumbeck als Kopie. Gescannt von Joachim Neukirchen. Am 04.07.2008 erkannte Frau "Lina" Carolina Schütt (geb. Arnolds, 1921) alle Menschen. Riesendank für die Hilfe !
Im November 2011 stellte mir freundlicherweise Roland Kawaleck (Hammer, Köln) das Foto als Scan von einem Original mit bester Qualität zur Verfügung.

Oben über dem Foto waren diese Namen so aufgeführt:



Reihe 1 Oben: von links nach rechts:
1 Alois Bongard (Sohn von Agnes und Karl Bongard. Bruder von Walter und Maria))
2 Maria Pier (Tochter von Maria und Gerhard Pier.). Verh. Breuer:
3 Bernhard Krumbeck (Sohn von Maria und Josef Krumbeck)
4 Regina Carl (Tochter von Therese Carl, geb. Löhrer und Johann Carl). Verh. Regine Koll.
5 Lehrer Eduard Strauch (Geb. und gest. in Rollesbroich)
6 Resi Krumbeck (Tochter von von Maria und Josef Krumbeck). Verh. Resi Lodewig
7 Josef Pier (Sohn von Maria und Gerhard Pier. Bruder von Maria und Hubert)
8 Maria "Miet" Bongard (Tochter von Agnes und Karl Bongard. Schwester vom Alois Bongard). Verh. Maria "Miet" ??
9 Karl Kaulard (Sohn von Martin Kaulard und Maria, geb. Henk)

Reihe 2 Mitte: von links nach rechts:
10 Anna Jansen (Tochter von Katharina und ??? Jansen). Unverheiratet.
11 Thekla Förster (Tochter von Mutter Josefine "Fin" Förster und Theodor Förster. Vater gefallen 1914.10.04)
12 Maria Krumbeck (Tochter von von Maria und Josef Krumbeck). Verh. Klinkenberg
13 Karolina "Lina" Arnolds (Tochter von Hubert und Maria Arnolds), Verh. Karolina "Lina" Schütt)

Reihe 3 Unten: von links nach rechts:
14 Erich Dederichs (Sohn von Andreas Dederichs und Antonia, geb. Kirch)
15 Margarete "Grete" Arnolds (Tochter von Hubert und Maria Arnolds (geb. Förster). Schwester von Karolina), verh. mit Erich Schröder.
16 Berta Arnolds (Tochter von Hubert und Anna Maria Arnolds (geb. Förster). Unverheiratet.
17 Heinrich "Hein" Krumbeck (Sohn von Maria und Josef Krumbeck)

18 Walter Bongard (Sohn von "Paulse Paulus" Bongard (Bruder von Paulse Karl) und Pet. Jos Wwe Bongard (in 1906)
Schwester Elisabeth Bongard
). Später 20 Jahre Küster in Hammer.


1940

Um 1940 wurde im öffentlichen Haus "Schule" im Gewölbe-Keller ein Kompaniestand eingerichtet.


1942

1942 ca. Familie Strauch vor Haus 15: Erstkommunion von Slyvia Strauch.
li > re: Lehrer Eduard Strauch mit Elisabeth Strauch. Elmar Strauch. Sylvia Strauch. Erhard Strauch.
Archiv Roland Kawaleck.


1944

Haus 15. 1944. Foto Walter Scheibler. Kreis Archiv Aachen.


1944
Eduard Strauch
hat in der Hammer-Chronik ein ganz ausführliches Tagebuch über die Kriegszeiten in Hammer aufgeschrieben
1944. April. Lehrer Eduard Strauch (aus Rollesbroich) schrieb fast täglich die Schulchronik von Hammer. Und hinterließ damit eine einzigartige Dokumentation der Kriegszeit in Hammer. Diese endet im Oktober 1944. Danach wurde Hammer evakuiert.
Diese Dokumentation besitzt Bernd Tesch seit November 2005. Er hat diese aber noch nicht ausgearbeitet (14.06.2009).
Es wäre eine Ehre für Eduard Strauch, wenn jemand diese in Sütterlin und Latein geschriebene Dokumentation einmal übersetzt und in einen Computer aufschreibt.

1945
Als die Familie Strauch als letze ??? Familie nach Hammer zurück kamen, hatte Menschen aus den Nachbardörfern das Haus ausgeraubt. Das Dach war abgedeckt worden. Daher war alles innen drin nass und die Bücher und Schriftstücke verdorben. Die alte Schreibstube war in der Schule. Daher gibt es keine Aufzeichnungen mehr. Vater Eduard Strauch hat das Haus notdürftig hinterher repariert.
Das Haus hat einen Gewölbekeller.

1945 März:
Die Schule begann wieder in Hammer mit Eduard Strauch. Dieser wurde nach dem Krieg krank. Einer seiner Vertreter war Lehrer Hermann Stollenwerk aus Eicherscheid.

Foto von Hermann Stollenwerk ??

1951
Alle Strauch haben bis 1951 in Hammer gewohnt. Dann wurde Eduard Strauch krank und musste mit der gesamten Familie aus der Dienstwohnung ausziehen. Tochter Sylvia Strauch sagt, dass sie nie Telefon gehabt haben.


1951-1956 in Haus 15 gewohnt. Danach in Haus 01 b + c, der neuen Schule bis 1967

15 Jahre Lehrer in Hammer: Erich Charlier.
Fotos B.T. in 03.2005 und re 20.10.2010. Mittig 2007 von Groteclaes.

Erich Charlier
Sohn von Johannes und Maria Charlier (Geb. Korenzich)
Geb. 27.01.1924.01 in Kohlscheid
Verh. mit Hildegard Charlier am 30.06.1951 in Aachen.
1951 - 1966: Hauptlehrer, später Rektor Erich Charlier übernahm von 1951 bis 1956 die Schulklasse in Hammer nach Eduard Strauch. Er war ein Gewinn für Hammer, denn er blieb 15 Jahre Lehrer. Durch seine vielfachen Fähigkeiten wie Federstrichzeichnungen / Gemälde / Sammlungen / Steinzeitfunde / Geschichtliches Verständnis hat er auch die Kenntnis von Hammer bereichert. Und mit Kindern von Hammer zwei Fundstellen von Steinzeitbewohnern in Hammer abgesucht. Die Ergebnisse sind zu besichtigen in Vitrinen im Rathaus Hammer, die er fundiert zusammengestellt hat. Am 21.11.2010 erzählte mir Herr Erich Charlier, dass die Schule einem Museum glich. Er hatte alleine 100 KIsten mit präparierten Tieren in der Schule aufgestellt. Die Schule wurde wohl Ruckzuck geschlossen. Wohin viele Sachen gekommen sind, ist unbekannt.
1966 wurde die 1-klassige Schule in Hammer geschlossen. Herr Charlier ging als Rektor nach Konzen, Mützenich und Imgenbroich.


 
Hildegard Groteclaes, verh. Charlier.
Foto B.T. 20.10.2010

Hildegard Groteclaes
Tochter von Helene und Franz Groteclaes
Geb. 12.11.1927 in Aachen.
Verh. mit Erich Charlier am 30.06.1951

Drei Kinder von Hildegard Groteclaes, verh. Charlier
Norbert Charlier, Geb. ??.??.1953 in Hammer
Angelika Charlier, Geb. ??.??.1956



Reinhard Charlier. 2010 in Hammer.
Foto B.T.

Reinhard Charlier
Sohn von Hildegard Charlier (Geb. Groteclaes) und Erich Charlier
Geb. ??.??.1959 in Hammer in Haus 15 (Schule, Lehrerwohnung). Mechaniker-Meister. Blieb bis 1980 in Hammer.
Verh. mit Birgit Charlier (geb. ??)


1952

1952. Haus 15 links, die Schule. Rechts dahinter Haus 14, die Kirche. Davor ein Pferdegespann mit Mistschlitten. Der Mann ist der Vater von "Lina" Schütt, geb. Arnolds, Hubert Arnolds.
Federstrichzeichnung von Erich Charlier, der zu dieser Zeit Hauptlehrer in dieser Schule war.

Das Original ist in 2010 bei E. Charlier. 30,5 cm L x 21,5 B. Scan 27.11.2010 B.T.

----------------------------------------------------------------

1952

Li: Backhaus von Haus 18 gegenüber. Dann Haus 15. Re: Kirche.
Archiv Roland Kawaleck.
--------------------------------------------------------------------------

1954
Gemeinderat Imgenbroich beschliesst den Bau der neuen, größeren Schule in Hammer gegenüber "Hotel Waldblick".
Im Januar-Februar war es 3 Wochen lang zwischen - 20°C bis - 27°C.



Bernhard Günther.
Ein großes Foto hängt im Haus 15 in der Sammlung von Tochter Ursula Günther, verh. Kawaleck und Roland Kawaleck. Foto 1975..

Bernhard Günther
Sohn von Carl-Bernhard Günther und Walburga-Johanna Günther
Geb. 04.11 1906 in Koblenz. Gest. 31.10.1981 in Köln.
Verh. mit Walburga-Johanna Günther (Geb. Denn)

1955
Bernhard Günther kaufte die alte Schule von der Gemeinde Imgenbroich. Er war von 1949 bis 1965 CDU-Bundestagsabgeorneter der Alt-Landkreise Düren-Schleiden-Monschau und gleichzeitig 30 Jahre lang Präsident der Handwerkskammer zu Köln.
Er war Inhaber seiner Elelektroinstallationsfirma in Köln. Zunächst nutzten die Mitarbeiter und Familien der Firma die alte Schule in Hammer als Ferienhaus."

1956
Die "neue Schule" wurde von der Gemeinde Imgenbroich gebaut und im Mai 1956 fertiggestellt.

1962

Haus 15
unmittelbar vor der Kirche. Foto 1962. Archiv B.T,

1960ziger
Im Hang wurde gebaut und das Haus bekam Nr. 13.

1981
Ursula Kawaleck (geb. Günther) und Roland Kawaleck übernahmen das Haus Nr. 13 (alt Nr. 15)

Roland Kawaleck
Verh. mit Ursula Kawaleck
Roland Kawaleck
: Wunderbare grosse, wertvolle Sammlung von alten Fotos von Hammer.
Foto B.T. 15.06.2009

Ursula Kawaleck
Verh. mit Roland Kawaleck


1982

Kirche und alte Schule. Federzeichnung von 1982. Walter Steffen.


2007

Haus 15.
Foto 26.05.2007

2008

Haus 15. Foto B.T. 26.03.2006


2010

11.09.2010 Kirchliche Hochzeit von Maik und Katja Ellinger (Geb. Sprycha).
Warten auf das Brautpaar vor der Kirche und Haus 15.


2017
Haus 15 steht zum Verkauf.


Organisation und Dank an Mithelfer:
15.12.2003 Erste Infos vom Haus von Magret Idon, Marlene Rogner, Richard Frings
2003 B.T. erfuhr, dass Roland Kawaleck die größte Sammlung von alten Fotos von Hammer besitzt. Wohnen auch in Köln. Info von AB.
06.08.2007 Telefonat mit Tochter Sylvia Strauch von Eduard Strauch, Tel. 02473-7466.
22.07.2008 Frau Genetn hat mir sehr viele gute nützliche Infos mitgeteilt.
14.06.2009 B.T. veröffentlichte diese Seite erneut ausführlicher zusammengestellt auch vielen Fotos.
15.06.2009 Erstbesuch bei Roland Kawaleck und dessen großartige Sammlung alter Fotos von Hammer (Sammlung ca. 1980-2000 im Wesentlichen angelegt).
16.06.2009 Von Roland Kawaleck korrigierte und erweiterte die Seite noch.
20.06.2009 Danke an Walter Steffen für Federzeichnungen.
21.+24. 10.2010 Erneute Überarbeitung.
28.10.2010 Roland Kawaleck schickt Ergänzungen und Korrekturen.
Und dankenswerterweis 31 alte Fotos auf DVD vom seiner großartigen Sammlung.
20.11.2010 Hildegard und Erich Charlier korrigieren freundlicherweise diese Daten.
30.11.2010 Reinhard Charlier bringt drei netterweise drei Gemälde von Vater Erich Charlier zur für die website.
Viele Fotos von Patrick Laschet.


Für Korrekturen, Ergänzungen und Hinweise bin ich sehr dankbar.

Copyright (C) Bernd Tesch, Übernahme von Daten, Texten, Abbildungen und Texten nur nach schriftlicher Genehmigung.