Willkommen ! Welcome !
Du bist auf der Seite: www.hammer-eifel.de/Hammer-Geschichte/Hammer-Geschichte-2010.htm
Letzte Bearbeitung: 28.09.2014

Hammer in der EIFEL an der Rur
(vff der Rhorn (1463), Rura, Roire, Ru, Roer, Rohr, Ruhr, Rur)

oder modern "Hallo Hammer"


Foto Bernd Tesch 2003 . Das wunderschöne Rurtal in Hammer !

Geschichte von Hammer. Chronik von Hammer.
15 Mill: Geschichte von Hammer von 15 Milliarden Jahren bis inklusive 1899
1900: Geschichte von Hammer von 1900-1999
2000: Geschichte von Hammer von 2000-2007
2008: Geschichte von Hammer in 2008

2009: Geschichte von Hammer in 2009
2010: Geschichte von Hammer in 2010
2011: Geschichte von Hammer in 2011
2012: Geschichte von Hammer in 2012
2013: Geschichte von Hammer in 2013
2014: Geschichte von Hammer in 2014

Geschichte von Hammer
Wer nicht weiß, was früher war, kann heute nicht verstehen (Der weise Autor ist mir leider unbekannt !)

Heimat Hammer in der EIFEL
und die Geschichte des Govers-Tesch-Grundstücks ("Holzhütte") in 52152 Hammer, Grünentalstr. 31. Dokumentation der Hammer-Geschichte begonnen von Bernd Tesch im Dezember 2001 für seine Frau Patricia Govers-Tesch, für sich zum Verständnis des Lebens hier, für die Einwohner von Hammer und weltweit Hammer-Interessierte.

Ich freue mich über jeden Beitrag zu Hammer.

Die Bewohner von Hammer wurden früher von den umliegenden Dörfern auch "Schmankmimm" (Sahne schleckende Katze (Info von Erich Charlier in 2005 und Marlene Rogner in 2007)). Das, weil die Hammerer früher selbst gebuttert haben.
Füppsäck"
(Füpp = entrahmte Milch) wurden sie auch genannt, wenn sie heimlich die Butter entrahmten.
B.Tesch


Hammer Geschichte 20 Milliarden bis 31.12.2007: Der lange und kurze Durchblick Hammer Geschichte 01.01.2008 - 31.12.2008 inklusive Jubiläen in 2008
Hammer Geschichte 01.01.2009 - 31.12.2009 inklusive Jubiläen in 2009
Hammer Geschichte 01.01.2010 - 31.12.2010 inklusive Jubiläen in 2010 stehen hier

ab 2010
01.01.2010 Prost Neujahr !

Januar 2010

Venn. Foto Dietmar Hames. Januar 2010.



Venn. Foto Dietmar Hames. Januar 2010.


Februar 2010

Eine Schnee- und Kältewelle in Deutschland inklusive EIFEL.


Hammer. Am Hammerwerk. Blick von Westen nach Osten. 02.02.2010. Foto Patricia Govers-Tesch.



Hammer. Am Hammerwerk. Blick auf die Rur zum Wendehammer von Osten nach Westen. 02.02.2010. Foto Patricia Govers-Tesch.



Hammer. Am Hammerwerk. Blick auf ein Hausdach. Rate mal, welches ! 02.02.2010. Foto Patricia Govers-Tesch.



Hammer. Am Hammerwerk. " Camp Hammer". 02.02.2010. Foto Patricia Govers-Tesch.


Hammer. Grünentalstrasse. Blick auf ein Hausdach. Rate mal, welches ! 02.02.2010. Foto Patricia Govers-Tesch.



Hammer. Grünentalstrasse. Fensterblick aus dem oberen Haus auf die Rur. 02.02.2010. Foto Patricia Govers-Tesch.



Hammer. Am Hammerwerk. Rieffelbach mit Hunden. Tesch. 02.02.2010. Foto Patricia Govers-Tesch.

11.02.2010: Weiberfastnacht in Hammer:
Alaaf +Helau

Patti Govers-Tesch bei 10 cm Neuschnee vor dem Abmarsch zum Treffpunkt der Hammer-Karnevalsfrauen im Feuerwehrhaus. Es haben ca. 15 "Hammer-Wiever" dort schön gefeiert.

12.02.2010

Katja Sprycha (2007). Maik Ellinger (2005)

Katja Sprycha
und Maik Ellinger (Hammerer)
heirateten standesamtlich in Monschau um 12.00 Uhr im Hause Troistorff.
Kirchlich heiraten sie in Hammer am 11.09.2010.
Herzlichen Glückwunsch ! Beide sind Besitzer und Manager des Camp Hammer www.camp-hammer.de
13.02.2010 Anzeige heute entdeckt in Wochenspiegel vom 10.02.2010.



März 2010
13.03.2010 Holz-Zettel von Hammer von 1690
Wie fast immer bringt der Kontakt zum führenden Heimatforscher von Mützenich Karl Schütt neue interessante Ergebnisse.
Im Archiv der Stadt Monschau fand er einen "Heebzettel des Herbschal von Hermes Hammer". Also, einen Holzzettel mit einer Reihe von Namen von "Hermes Hammerern" und der Holzmenge, die vermutlich zugeteilt wurde. Freundlicherweise übersetzte Karl mir diesen auch. Die Schriftsprache müßte die "gotische Schrift / Kurrentschrift" sein, die bis zur Nachfolgeschrift "Sütterlin" (eine vereinfachte Form der bisherigen Schrift) 1915-1920 geschrieben wurde. Aber diese alten Schriften wurden wohl nicht überall einheitlich geschrieben, sodass es viel Kenntnis und Geschick für eine Übersetzung bedarf. DANKE Karl !
Es gibt nur noch sehr wenige Menschen meist im hohen Alter, die diese Schriftarten lesen können. Auf diesem Wege suche ich noch Menschen, die das können. Bitte melden !
20.05.2010 Dr. Elmar Neuß: der "Herbschal" ist der "Herbstschatz", d.h. eine von den beiden Steuererhebungen im Monschauer Land. Die erste im Jahr ist der "Maischatz". Zunächst sind die Schatzungen in Naturalien erhoben worden.
Es müsste aus dem Zettel ersichtlich sein, ob das 1690 in Geld war. Die Erhebung wurde vom Rentmeister zusammen mit den Schöffen durchgeführt.




21.03.2010 Übersetzung von Karl Schütt aus Mützenich


"Heebzettel des Gerbschah(s) Hermes Hammer" 1690

Bernard Roder ---------------------------------- Zwei Ort Ein Fr.
Hermannstes Peter ----------------------------- Drey Ort Ein Veirthel
Arnold Jungblutt --------------------------------- Zwei Veirthel
Theisen Bernahrd ------------------------------- Drey Veirthel
Theisen Bernahrd ------------------------------------------ Zwei Veirthel
Petersthens Haus ------------------------------- Ein Veirthel
Kirst Peterst Girl --------------------------------- Ein Orth ein Veirthel
Hammer Hermanns Jan ------------------------ Ein Veirthel
Nelles Offermann -------------------------------- Ein Ort ein Veirthel
Hermanns Peter --------------------------------- Ein Veirthel
Wilhlms Theis ------------------------------------ Drey Veirthel
Peters Hermann --------------------------------- Drey Veirthel
Bach Peter zu Niederrollebroch --------------- Zwey Teirthel
Martes Gerhard und Bach Peters ------------- Ein Veirthel
Carls Theis Peter -------------------------------- Ein Veirthel
Frans Berrich Jan ------------------------------- Ein Veirthel
Wilhelm Lench ----------------------------------- Ein Veirthel
Nelles Theisens Frau --------------------------- Ein Veirthel

189 ersten
Summe zum Hermeß Hammertheil
Am Berbschah ------------------------------------16 Ort  3 frl
Summe zum Eicherscheider Nachbarhen fs
? an Herbschah -----------------------------------9 Orter 0 fr.
Summen ? Eicherscheid und Hermeß Hammer


April 2010
02.04.2010 DSL in Hammer vielleicht doch schon Ende Mai
Laut dem Abteilungsleiter Herrn Kaulen von der Gemeinde Simmerath hat der Bauleiter ihm erklärt, dass sie trotz des strengen Winters den Zeitplan einhalten könnten. Dieser sieht vor, dass der Graben von Simmerath nach Huppenbroich und Eicherscheid für das Leerrohr und die DSL-Kabel bis Ende Mai fertig sind. Und die DSL-Technik ebenfalls installiert ist. Das Leerrohr für das Glasfaserkabel (kein Kupfer) von Eicherscheid nach Hammer liegt ja bereits. Verlegt wird ein Glasfaserkabel, das mit der Übertragungsrate 16.000 kb/sec gespeist wird. Wenn diese Signale z.B. in Hammer ankommen sollten, werden diese durch eine Übertragungstechnik durch Kupferleitungen zu den Häusern übertragen, die DSL wünschen. Dabei kommt es je nach Zustand und Länge dieser Leitung zur Verschlechterung dieser Übertragungsraten von 16.000 kb/sec. Wie schnell also die Datenübertragung bei jedem Hammerhaus sein wird, kann noch keiner vorhersehen. Wir werden geduldig warten. Je mehr Teilnehmer in Hammer DSL wünschen, desto preiswerter wird es für jeden.

18.04.2010 Hauptsitzung des Monschauer-Geschichtsvereins www.gv-mon.de in Kesternich
I
n 2009 tagte die Hauptversammlung des Monschauer Geschichtsvereins in Hammer im Hotel Schütt. Heute in Kesternich in einem Pfarrsaal St- Peter und Paul. Von rund 400 Mitgliedern total waren ca. 42 anwesend. Ausser B.T. niemand aus Hammer. Eine Versammlung von Menschen meist aus der Umgebung, die sich im meist höheren Alter für die Geschichte des ehemaligen Monschauer Landkreises interessieren. Der Vorsitzende Dr. Elmar Neuss ist ein exzellenter Kenner der Materie. Ebenfalls moderiert er die Sitzung hervorragend. Ein anschliessender Vortrag von Dr. Neuss über die Historie und Bedeutung eines Fernwanderweges von Pilgern nach St. Hubert in den Ardennen brachte Einsichten in die Gewohnheiten und Denkweisen dieser Menschen, einer Minderheit. Eine Pause in den 2,5 Stunden wäre wünschenswert.

30.04.-02.05.2010 52. Tesch-Travel-Treffen in Malmedy / Belgien und Monschau.

Ein internationales Motorrad-Treffen für Weltreisende mit 250-300 Teilnehmern. Vorträge in Monschau-Höven im Sporthotel Prümmer.


Mai 2010
Fr, 14.Mai.2010, 20.00 Uhr. Bernd Tesch etwas erzählt über sein Reiseleben.
Pauls Hofcafe. Monschauerstr. 13. 52152 Monschau-KALTERHERBERG. Tel. 02472-7500
Das beliebte Hofcafe des Fachwerkhauses von Paul (Schubert) und Ilse (Aykut) wird an diesem Abend umfunktioniert zum Bauern-Erzählcafe. Bernd Tesch etwas erzählt über sein Reiseleben. Platz für 30 Leutchen. Gegen das Verhungern / Verdursten kann man vom Pfannekuchen bis Kasseler und Bier alles bestellen. Kein Eintritt. Eine Blume für Ilse wäre nett.

21.05.2010 Haushaltsliste von Hammer von 1785 aufgetaucht


„Verzeichnis der Haushalte (Familien) der gesamten Gemeinde ( „Pfarrbezirk”).
Darin (in ihm) stehen (werden aufgeführt) ... die Namen, das Alter und ... nach den Hausnummern der Reihe nach aufgeführt.
Neufassung (neu zusammengestellt) 1785 am 13. (wenn i=idus ist) Januar.
06.05.2010 Übersetzung oben freundlicherweise durch meinen Klassen-Kameraden und ex-Latein-Lehrer Hans-Joachim Müller


21.05.2010 Haushaltsliste von Hammer von 1785 aufgetaucht


Haushaltsliste von Hammer von 1785 aufgetaucht wahrscheinlich ohne Hausnummern, aber mit Haushaltsnummern 01-26.
Ob eine Beziehung zwischen den bekannten Hausnummern 01-34 bis 1972 und den genannten Haushaltsnummern 01-26 besteht, konnte ich noch nicht fesstellen.
Auszug aus "Edition Brühl" DVD
von 2009. "2913-080": Dörfer bei Simmerath. Diese DVD kann man in Brühl kaufen für 49,00.
Bei den Geburtsdaten der Hammer-Menschen gibt es eine Reihe von Angaben der Monate, die so etwas wie eien Mischung aus Latein und der Sprache hier sind. Bernhard Stein vom Monschauer Geschichtsverein hat mir freundlicherweise die Zuordnung verschafft.

Januar: ??. Februar: ?? März (martii). April: ??. Mai: ??. Juni: ??. Juli:??. August: ??. Septemberbris: 7 bris. Oktober bris : 8bris. November bris : 9bris. Dezember bris 10bris = xbris). xvris taucht z.B. in der von mir im Internet gefundenen Liste nicht auf.
Er schickte mir eine kurze tabellarische Übersicht über die im Hochmittelalter gebräuchlichen Bezeichnungen der Monate in Latein und Mittelhochdeutsch, wie sie im Hortus Deliciarum der Herrad von Landsberg aufgeführt sind. Eine einheitliche Regelung der Monatsnamen gab es jedoch nicht. Auch die älteren, von Karl dem Grossen eingeführten Namen blieben teilweise im Gebrauch.


21.05.2010 Haushaltsliste von Hammer von 1785 aufgetaucht ohne Hausnummern !
Für geschichtsinteressierte Menschen dürfte dieses eine kleine Sensation sein: Der aufmerksame Archivar Bernhard Stein vom "Monschauer Geschichtsverein (wo auch B.T. Mitglied ist)" schickte mir freundlicherweise eine Liste zu mit den ca. 26 Haushalten in Hammer von 1785. Und das MIT irgendwelchen Nummern dahinter. Meine Überprüfung ergab, dass die Nummern hinter den Namen leider-leider nicht die Haus-Nummern der Häuser sind, sondern einfach vergebene Nummern zu den jeweiligen Familien. Ein Vergleich mit den bekannten Haus-Nummern von 1794 ist nicht identisch, aber manchmal weichen diese Haushaltsnummern von den tatsächlichen Hausnummern meistens um die Zahl "2" ab ! Die weitere Prüfung wird mehr ergeben.
Die bisherige älteste mir bekannte Einwohnerliste von Hammer war von 1794 von den Franzosen mit Hausnummern.
Die weiteren Ergebisse der Auswertung werde ich hier bald veröffentlichen !
Auf den einzelnen weiteren gescanten 19 Seiten sind die Kinder der oberen Familien aufgeführt. Ziemlich schwierig zu lesen !



Blitz im Juni 2010 zwischen Hammer und Hirschrott. Foto Dietmar Hames.


Juni 2010


26.06.2010 „Alte Camp Hammer-Fans“ zu Besuch
Patricia und Bernd T. treffen Gerd und Katharina Holz erstmalig im „Camp Hammer“. Sie haben gerade dem "Camp-Hammer"-Besitzer Maik Ellinger einen großen DIN A4-Ordner mit jede Menge Farbdrucken geschenkt. Diese stammen von eigenen Farbdias, die Gerd gescannt hat. Sie beinhalten die Zeit von 1965-1985, in der Gerd Holz (Geb.1965), sein Bruder Dirk (Geb. 1970) und seine Schwester Bianka (Geb.1975) mit den Eltern Kathrina und Leonhard „Leo“ Holz auf dem Camp Hammer waren.

Gerd kommt immer wieder an diesen Platz zurück, auf dem er so viele schöne Jahre erlebt hat. Er zeigt Fotos, auf denen jede Menge Kinder zu sehen sind „Hier war immer etwas los“. Die größte Zahl der Fotodrucke zeigen Szenen aus dem Fussballbereich. Damals war es üblich, dass auf dem Sportplatz mit richtigen Toren gegenüber dem Wendehammer Fussballspiele wie z.B. „Camp Hammer-Mannschaft“ gegen „Alsdorf-Mannschaft“ ausgetragen wurden. Danach feierte man auf dem Camp Hammer. Oder besuchte die Hammer-Kirmes, die auf dem Camp Hammer-Platz mit z.B. kleinen Karussels abgehalten wurde.<
B.T. ist unbekannt wann und warum die Fussballspiele in Hammer aufgehört haben...In 2001 gabe s diese schon nicht mehr.

Gerd erzählt, das seine Eltern Leonhard „Leo“ Holz und Katharina Holz (Geb. Offermanns ) schon vor 1965 auf dem Camp Hammer waren (wann genau ????), dann eine Pause eingelegt haben und nach der Geburt von Gerd in 1965 wieder zurück kamen. Warum sie in 1985 aufgehört haben ?????.
Gerd will sich um die alten SW-Fotos der Eltern von Hammer noch kümmern. Und mir alles als CD schicken!

30.06.2010 DSL in Hammer
Durch den kalten und langen Winter wurden die Baggerabeitem zum Verlegen der Glasfaserkabel für DSL (NICHT Kupferkabel) etwas verzögert. Die amtliche Auskunft von Herrn Kaulen besagt, dass man nun den 30.06.2010 als möglichen DSL-Termin annimmt. Für Interessierte am DSL: Ab van Belsen untersucht freundlicherweise welche "Flatrate" die preiswerteste und beste für Hammer-Bewohner ist.


13.06.2010 Besuch von einem Wildschaf "Mufflon" in Hammer

Drei Mufflon aus dem Nationalparl EIFEL zu Besuch in Hammer 13.06.2010

B.T. dachte, er traue seinen eigenen Augen nicht: Neben dem Haus war ein "Reh mit zwei Kids". Auch als er nach längere Zeit das Fenster öffnete, behielt die Mutter durch Beobachtung zwar die Übersicht, aber die beiden kleinen Tiere und die Mutter blieben. Kann der Grund für den Besuch bei uns im Garten in der Grünentalstrasse 31 gewesen sein, dass ein Kids hinkte ?
Irgendwie kam mir das Muttertier doch anders ein Reh vor. Die Biologin Marietta Schmtz aus Reifferscheidt konnte das Rätsel lösen: Es waren Wildschafe, geannte Mufflons. Genau die bei denen die Väter die großen und geschwungenen Hörner haben !!
Sie kommen hier im Nationalpark Eifel vor. Irgendwann wurden sie einmal eingeführt. Jetzt betrachtet man sie als "Fremdkörper" und will alle abschiessen. Wenndenn das die "Philosophie" sollte, halte ich das für Schwachsinn !




06.06.2010 gegen 19:30 Uhr in Hammer auf der Dedenborner Strasse. Foto Richard Abshof.


Juli 2010

14.07.2010 DSL in Hammer im August ?


August 2010

14.08.2010 Dorffest in Hammer
15.00 Uhr Cafeteria. 19.00 Uhr rund um das Feuerwehrgerätehaus. Musik. Tombola. Grillspezialitäten. Bier.
Ausgerichtet vom Bürgerverein Hammer.



25.08.2010 DSL in Hammer angekommen
Marco Gillessen ist nach meiner Kenntnis der erste Mensch, der das nun lang erwartete DSL über das Glasfaserkabel in Hammer über Telekom bekommen hat. Foto B.T. 30.08.2010 Die Übertragungsrate beträgt bei ihm unerwartete 15.400 KB / s.

a
September 2010

11.09.2010 Kirchliche Hochzeit Maik und Katja Ellinger (Geb. Sprycha).
In der Zeitung stand es groß, deutlich und öffentlich mit Foto von beiden: Ihre Hochzeit um 15.00 Uhr in der Kirche von Hammer. Es war die erste Hochzeit für B.T. von Hammern (Maik ist Urhammerer) in Hammer seit 2003: Ein große Menge war in und eine noch größere Menge Menschen draussen nach der Hochzeit, die das Paar mit Beifall begrüßte als sie heraus kamen.



Maik Ellinger. Mit seinem berühmten Lachen unmittelbar vor der Hochzeit.



Katja und Maik kurz vor der kirchlichen Trauung vor der Kirche.



Warten auf das Brautpaar vor der Kirche: Drei Generationen extra aus Eicherscheid angereist.



Warten auf das Brautpaar vor der Kirche.


 
Warten auf das Brautpaar vor der Kirche: Glücksbringer Schornsteinfeger Holger Schmitz.
Die Frauen vom Campingplatz "Camp Hammer" waren alle mit einem Hammer angereist.

Der große Holzhammer ist ein Geschenk von B.T. und Patricia G-T. und die Einlösung eines Versprechens: Ihr bekommt von mir den kleinsten und den größten Hammer. Das Holz stifteten Marco und Kerstin Gillessen aus Hammer.



Vor der Kirche in Hammer. Endlich da: Alle begrüßten das Brautpaar mit Beifall !



Vor der Kirche: Die Frauen vom Campingplatz "Camp Hammer" stehen alle mit einem Hammer Spalier.




Vor der Kirche. Die Reiter begrüßen das Brautpaar !

"Alle Freunde und Bekannte sind am 11.09.2010 eingeladen im Antoniushof in Rurberg!"



Hammer-Naturbunker 1944-45. Eingang links, Ausgang rechts.
Fotos: B.T. 2009

12.09.2010 Hammer-Naturbunker 1944-45
Einige Hammerer suchten während der Bombenangriffe Zuflucht in einem "Naturbunker". Dieser Naturbunker befindet sich nach ca. 2 km von Hammer in Richtung Widdau nach einer Linkskurve links neben der heutigen Strasse. Auffällig ist, dass dort neben der Strasse in der einer Senke (alter Flusslauf) meistens Wasser steht. Mit dem Motorrad-Weltumrunder Peter Forwood habe ich (B.T.) diese "Naturhöhle" schon im April 2009 besucht. Sie hat Stehhöhe, ist ca. 8 Meter lang und kommt dann wieder in der Senke aus. Auf dem Boden der Höhle ist Wasser. Laut alten Hammerern haben dort Menschen Schutz gesucht. Eigentümer dieses Stückes sind Hans-Willi Lauscher und Schwester Marlene Rogner (Geb. Lauscher).


27.08.2010 Wie DSL in Hammer in beantragen ? Bei: "Richard "Richie" Abshof":
"Jetzt ist es ganz sicher. DSL ist in Hammer möglich. Und sogar mit hoher Übertragungsrate !"

"Richard "Richie" Abshof"
: Ein typischer Einzelunternehmer-Macher, da immer ansprechbar und einsatzbereit. Foto B.T. 30.08.2010

Über "Richard "Richie" Abshof" kann man überall und nun auch in den Orten Eicherscheid, Dedenborn, Hammer, Huppenbroich und Lammersdorf   DSL in Auftrag geben. Zur Zeit funktioniert das nur über die Telekom mit einer Geschwindigkeit von bis zu 16.000 Kbit/sec."
Da Richard Abshof Vertriebspartner aller namhaften DSL Anbieter (Telekom, 1&1, Vodafone, etc.) ist, kann er jedem, den für ihn passenden DSL Anschluß vermitteln.

Richard Abshof: Abshof Telekommunikation EDV Internet UG
(Haftungsbeschränkt)
Sportplatzstraße 22. 52152 Simmerath. Germany.
Phone: ++49 (0) 2473- 938410. Fax: ++49 (0) 2473 93 840 9.
e-mail: info@abshof.de
Internet: http://www.abshof.de

An DSL, Internet, Flatrate, ISDN und Flatrate oder anderen Zusatzleistungen interessiert ?
B.T. ist persönlich bekannt, dass "Ritchie" jederzeit und schnell zur Stelle ist, um auch Unterstützung bei Problemen zu geben. Und faire Preise hat er auch !!! Und Problemchen kommen bekanntlich des Öfteren bei solchen Verbindungen vor. Wer also gut beraten sein will oder auch nur DSL haben will und weder mit der Abmeldung, Installation zuhause, noch mit den vielen Details zu tun haben will und auch für die Zukunft den Fachmann vor der "Haustür" haben möchte, dem kann ich einen Anruf nach Simmerath empfehlen !


Oktober 2010

07.10.2010 DSL in Hammer

Ich glaube es immer noch nicht, aber es ist wahr: Ab 07.10.2010 ca. 17.30 Uhr habe ich DSL in Hammer: Upload 1.100 und download 17.684 Kbps (Kilobit pro Sekunde). Vorher 64 Kbps: Das entspricht einer 264 fachen Verbesserung !!!
Die Anmeldung über "Ritchie" (oben) funktionierte bestens. Holger E. aus Hammer installierte mir alles fachmännisch.
Vorausgegangen sind jahrelange Aussagen von Telekom und der Gemeinde-Verwaltung, die nicht eingehalten wurden. Selbst wenn die Gründe für die Verzögerungen oft einen nachvollziehbaren Grund haben, funktionierte die Kommunikation zu den Bürgen schlecht. Ich kann das deswegen beweisen, weil ich als Betreiber dieser website eine Art von Anlaufstelle zu diesem Thema wurde.
Am Schluss wurde es noch einmal hochspannend. Es hiess bei Telekom zig mal: "Sie können am Ende des Dorfes von Hammer kein DSL bekommen, oder doch..".



28.10.2010 TV-Film im WDR Februar 2011: Meine Kindheit auf dem Land in NRW.

Der freie Redakteur Achim Scheunert rief B.T. an aufgrund "ihrer interessanten website über Hammer". Er soll für den WDR einen TV-Film drehen: Meine Kindheit auf dem Land in NRW. Dazu sucht er Gesprächspartner. Ich habe ihm einige aus Hammer empfohlen.
Dabei erzählte er mir dass er im WDR-Archiv einen TV-Film gefunden hat vom 15.05.1963 aus der Reihe: TV-Film Prisma des Westens (Digibeta-Format). Dort sind zwei Schulklassen gegenübergestellt: Eine davon ist die "Dorfschule in Hammer" mit 126 Einwohner im Kreis Monschau. Der Lehrer holt die Schüler in die Klasse und stellt sie vor: Dieser Filmteil dauert immerhin 1.30 Minuten.
WER kann sich daran noch erinnern?




 

Roland Kawaleck

28.10.2010 Gewinn für für diese Hammer-Website: Roland Kawaleck gibt B.T. 31 bekannte + unbekannte alte Hammer-Fotos auf DVD aus seiner großartigen Sammlung von Hammer-Fotos.

Die meisten werden verarbeitet in verschiedenen Unterseiten oder Fotos nach Jahren hier


1918 ca.

Hammer 1918. 1=Alfons Kaulard (Geb. 16.11.1910). 2=Ernst Kaulard (06.01.1909). 3=Willi Jansen (14.07.1905).
Archiv Roland Kawaleck. Noch unklar vor welchem Haus.


1923

Hammer 1923.
Archiv Roland. Kawaleck. - Laut Hans-Willi Lauscher mußte man von Hammer bis Dedenborn 17 Mal durch die Rur.
----------------------


November 2010

13.11.2010, 18.30 Uhr Bürgerverein veranstaltet wieder "Sankt Martinszug mit Martinsfeuer"
Bitte eine Laterne und Fackel mitbringen.
Berechtigungskarten für Martinstüten bis 09.11.2010 möglich in der Dedenborner Str.37.


2010.11.13, nachmittags


Hammer. Wendeplatte "Am Hammerwerk". Nachmittags ca. 15.00 Uhr. Das Hochwasser stand eine Hand breit unterhalb des Asphalts. Foto B.T.


2013.11.13, nachts

Hammer. Wendeplatte "Am Hammerwerk". Nachts ca. 19.00 Uhr. Das Hochwasser stand einige Stunden 10-20 cm geschätzt über der Wendeplatte. Der erhellte Stein ist der graue Stein oben. Das höchste Hochwasser seitdem B.T. in Hammer wohnt 2003. Foto B.T.


Der höchste Rur-Wasserstand seit 2001 war am 13.11.2010 abends und nachts in Hammer. Die Wendeplatte der Strasse "Am Hammerwerk" war für ein paar Stunden mit der Strasse unter vielleicht 10-20 cm unter Wasser. Ursache war ein tagelanger Regen vorher.
Fotos folgen.

20.11.2010, ab 18.00 Uhr. Winterfest in Hammer im Feuerwehrhaus.
Motto 2010: "Wild West im Hammernest". Freunde dürfen mitgebracht werden. Der Erlös ist für Förderkreis Hilfe für krebskranke Kinder e.V. Aachen".

27.11.2010, ab 18.30 Uhr. Feuerwehr Hammer stellt Weihnachstbaum am Kriegerdenkmal auf.
Gemeinsames Schmücken durch selbstgemachte Päckchen erbeten.

28.11.2010, ab 14.30 Uhr. Senioren-Adventscafe ab 14.30 Uhr in Hammer im Feuerwehrhaus.
Eine wohl schon jahrelange schöne Tradition ist es, die über 60-jährigen Menschen von Hammer zu einem Adventscafe einzuladen. Nach einer Einführung durch Bärbel Breyer genießt man Kaffee und Kuchen. Weit angereist waren die früheren Bewohner Uschi und Dieter Ringels. Ein Flötenchor aus Eicherscheid spielte Adventsmusik und erhöhte dadurch noch mehr die gute Stimmung der 21 Anwesenden.




28.11.2010 Adventscafe für Senioren. Mit Flötenchor aus Eicherscheid.


Dezember 2010

01.12.2010 Schöne Vorweihnachtszeit überall !


Unser lebendes Tannenbäumchen jetzt als Weihnachtsbaum.

Der Adventscafe für Senioren in Hammer ist vorbei, der Weihnachstbaum im Dorf aufgestellt und geschmückt, der Schnee liegt überall auf den Fichtenzweigen. Und es schneit momentan bei -4,4°C. "Alles okidoki", könnte man sagen !
Aber man sollte auch mit offenen Sinnen durch die Welt laufen und kritisch nachfragen, ob man denn alles richtig wahrnimmt. So erzeugt derselbe kleine Weihnachtsbaum (60 cm) bei uns vor dem Küchenfenster auf beiden Bildern einen unterschiedlichen Eindruck. Und man könnte z.B. durch eine rote Beleuchtung noch einen weiteren Eindruck erzeugen. Welcher ist nun der "Richtige" ? Und gibt es einen "falschen Eindruck" ? Oder hat jede Person möglicherweise einen anderen Eindruck davon ? Und welche Empfindung hat ein Araber oder Pygmäe dabei ? Es gibt noch viel über das man nachdenken kann. B.T.

Ganz neu: Geschichte und Beschreibung der Häuser nach den alten Hausnummern Haus 01 bis Haus 34
Ich hatte die große Freude, den ex-Lehrer-Rektor von der Hammer-Schule Erich Charlier und seine liebenswürdige Frau Hildegard erneut zu besuchen. Dabei kam heraus, dass Erich Charlier noch mehrere "Objekte" in Hammer gemalt hatte: Als Federzeichnung (Haus 15, 1952) oder als aquarellierte farbige Federzeichnungen (Haus 18 und Haus 12 ). Das einzige von Erich Charlier auf Leinwand in Öl gemalte Bild des Hammerwerkes brachte mir freundlicherweise der derzeitige Eigentümer, Sohn Reinhard Charlier, zwecks Repro vorbei (Haus 30).
Ich (B.T.) bin jedenfalls sehr dankbar für die Erlaubnis diese wunderbaren Darstellungen der Öffentlichkeit via meiner website präsentieren zu dürfen !


Weihnachten 1980. Hammer vor 25 Jahren ! "Backes" (Backhaus) von Haus 12 früher. Liegt gegenüber der Kirche und zerfällt leider. Aquarellierte Federstrichzeichnung von Erich Charlier. In 2010 hing das Original bei Tochter Angelika Charlier, verh. Stollenwerk. Scan B.T.



1952. Haus 15 links, die Schule. Rechts dahinter Haus 14, die Kirche. Davor ein Pferdegespann mit Mistschlitten. Der Mann ist der Vater von "Lina" Schütt, geb. Arnolds, Hubert Arnolds.
Federstrichzeichnung von Erich Charlier, der zu dieser Zeit Hauptlehrer in dieser Schule war.

Das Original ist in 2010 bei E. Charlier. 30,5 cm L x 21,5 B. Scan 27.11.2010 B.T.




04.12.2010. Erich Charlier in seinem Arbeitszimmer zwischen seinen vielfältigen Entwürfen / Arbeiten wie Glasfenster und Zeichnungen.

04.12.2010 Erich Charlier stellt 50 Federstrichzeichnungen dem Monschauer Geschichtsverein zur Verfügung

Der in Hammer lebende Ex-Schulrektor und vielseitige Künstler, Erich Charlier (geb. 27.01.1924), besitzt auch hunderte Originale von Federstrich-Zeichnungen vorwiegend von Motiven aus den Dörfern des Monschauer Landes. Diese sind in SW oder aquarelliert, meist ins DIN A und in der Zeit zwischen 1950 und 2000 hergestellt. Heute bekam B.T. die einmalige Gelegenheit, die Sammlung von die ca. 50 Originalen von Monschau zu sehen. Zwar sind schon einige in Kalendern, auf Auto-Türen und selbst auf Aschenbechern veröffentlicht worden, aber der größte Teil der Federstrichzeichnungen nicht. Erich Charlier hat sich heute bereit erklärt, das diese reproduziert und dem Archiv des Monschauer Geschichtsvereins zur Verfügung gestellt werden könnten.


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
"Jubiläen" in Hammer und Umgebung in 2010:
Kommt noch.

vor 90 Jahren in ca. 1920
Maria Fink (geb. Müllenmeister in der Belgenbacher Mühle) erbte die Mühle in Hammer. In dieser Zeit (?? oder schon unter Napoleon um ca. 1800 ??) wurde wohl auch der Mühlenbann aufgehoben. Dieser besagte, dass jedes Dorf eine bestimmte Mühle benutzen musste.
In der Belgenbacher Mühle wurde kein Korn mehr gemahlen, weil in dieser Zeit Elektrizität nach Eicherscheid kam. Damit gab es elektrische Mühlen und die Belgenbacher Mühle mit Wasserkraft wurde überflüssig. Danach wurde die Belgenbacher Mühle zum Sägewerk. Die Korn-Mühle in Hammer wurde bis ca. 1946 mit Wasserkraft noch benutzt.

vor 110 Jahren in 1800
1800 -1803
Zwischen 1300-1700 gab es im Amte Montjoie nur vier Bannmühlen (Ewald Fink, 1981): Tiefenbacher Mühle, Mühle in den Callen (Calltal), Mühle in der Belgenbach, Eifferstmühle in Montjoie. Die Hammermühle kommt seit 1701 als Mahlmühle dazu; wird aber bei Ewald Fink nicht als Bannmühle aufgeführt. Bis 1803 war die Belgenbacher Mühle (vermutlich auch die Hermeshammer-Mühle....??) Eigentum des Landesherren und daher eine Bannmühle. Das bedeutet, dass ganz bestimmte Bauern / Dörfer an einer bestimmten Mühle ihr Korn mahlen lassen mussten. Die französiche Besatzungsmacht verkauft die fürstlichen Güter an private Personen.

vor 240 Jahren in 1770
1770
Älteste Karte auf der Hammer als Ort mit Namen verzeichnet ist.
Abgebildet im Buch "Ryoren 1521 Rohren 2001". Herausgegeben vom Verein für Heimatgeschichte. Verantwortlicher Redakteur. Dr. Bruno Lauscher.

vor 360 Jahren in 1650
Eine mit groben Steinen gebaute Kapelle wurde in Hammer, heute Hammerwerk Nr. 09 an der Rurseite gebaut.
Es gibt eine Skizze (Pfarre Eicherscheid: 1685 - 1985. 1985. S. 122). Siehe 1851 - 1873. Es müssen also eine Reihe von Menschen in "Hermeshammer" gewohnt haben. Bau des Hammerwerkes (info von Kurt Förster aus Eicherscheid).

vor 365 Jahren in
1645
Hammer wurde wegen des Hochwassers der Rur auf der mittleren Terrasse als Reihendorf angelegt.


Dieses ist eine Detailseite der website: http://www.hammer-eifel.de von

Dokumentation:
02.04.2010 1099 KB