Du bist auf der Seite = You are on the site:
www.hammer-eifel.de/Hammer-Online-Haeuser01-34/Hammer-Haus07-Dedenbornerstrasse30-Beschreibung.htm
Last update: 19.05.2017, 22.11.18 (UCR)

Geschichte und Häuser und deren Menschen in Hammer
Haus Nr. 07 früher  
heute Position Dedenbornerstrasse 30

Hausname: „Miene“
Hausalter
: unbekannt
Hauserbauer: unbekannt

Das Haus liegt an der südlichen Seite der Dedenbornerstrasse gegenüber dem Feuerwehgerätehaus.

1920

Postkarte von 1920. Übersicht von Hammer. Gasthof Karl Bongard. Haus 07 liegt an rechten äußeren Rand des Dorfes. Archiv P. Hüllenkremer.

1920

Haus 07, Ausschnitt aus einer alten Postkarte.

1918

Vor Haus 07. Hammer 1918. 1=Alfons Kaulard (Geb. 16.11.1910). 2=Ernst Kaulard (06.01.1909). 3=Willi Jansen (14.07.1905). Archiv Roland Kawaleck.

1928

Vor Haus 07 in 1928. Li: Karl Kaulard (1922-44). Mi: Grossmutter Maria Wilhelmine Offermann (Geb. Bongard (1847-1933). Re: Robert Kaulard (1918-1996). Archiv Roland Kawaleck.

1933 ca

Haus 07. 1933. Johanna Pütz (Geb. Kaulard). Robert Kaulard.
Foto Pater Josef (Ewald Offermann, Sohn von Wilhelmine Offermann). Archiv Roland Kawaleck.
Li > re: Tochter von Maria Kaulard: Johanna Offermann (1914-1957). Mutter Maria Kaulard (Geb. Offermann 1880-1941). Mutter von Maria Kaulard (Geb. Offermann): Maria Wilhelmine Offermann (Geb. Bongard. 1847-1933). Sohn Ernst Kaulard (1933-1944 gefallen).

1937

Haus 07, das Fachwerkhaus. 1937 ca. Rur zugefroren, wurde gesprengt. Archiv Roland Kawaleck. 1937.

1946

Haus 07. 1946. Johanna Pütz (Geb. Kaulard). Robert Kaulard. Archiv Roland Kawaleck.

2006

Haus 07. Foto: B.T. 2006

2007
 
Haus 07.
Foto: B.T. 2007


1906
Joh. Math. Kaulard
wohnte in 1906 in Haus 07. Ackerer.
Franz Carl wohnte in 1906 in Haus 07.
Andreas Offermann. Wwe Ackerin wohnte in 1906 in Haus 07.

Andreas Offermann
Sohn von Mathias (Geb. 22.8.1801, Gest. 4.1.1870) und Anna Maria Offermann (Geb. 24.10.1807, Gest. 4.1.1860)
Geb. 10.1.1851. Gest. 5.5.1895
Verh. 10.5.1879 mit Wilhelmine „Miene“ Bongard
Wilhelmine wurde von allen „Miene“ genannt. Seitdem heißen die Bewohner des Hauses „Miene“.

1928

Maria Wilhelmine "Miene"Bongard, verh. Offermann. 1928. Foto Sohn Pater Josephus Ewald Offermann. Archiv Roland Kawaleck.

Wilhelmine „Miene“ Bongard
Tochter von Johann und Anna Bongard (Geb. Pleus)
Geb. 4.8.1847. Gest. 19.2.1933.
Verh. mit Andreas Offermann

Fünf Kinder von Wilhelmine "Miene" und Andreas Offermann
Agnes Offermann. Maria Offermann. Katharina „Trinchen“ Offermann (1888). Pater Josephus Ewald Offermann (1881). Carl Offermann (?)

Agnes Offermann
Tochter von Wilhelmine "Miene" und Andreas Offermann
Geb.??.??.19??. Gest. ??.??.19??
Verh. mit Martin Kaulard.

Maria Offermann
Tochter von Wilhelmine "Miene" und Andreas Offerman
Geb.??.??.19. Gest. ??.??.19??
Verh. mit ?

Katharina „Trinchen“ Offermann
Tochter von Wilhelmine "Miene" und Andreas Offermann
Geb. 26.08.1888 in Hammer. Gest. 26.02.1934 in Dedenborn an Lungenentzündung.
Verh. mit Hubert Förster in Haus 08. Das Ehepaar war kinderlos.
Das jetzige Haus 08 wurde von Katharina und Hubert Förster zum Teil auf den alten Mauern in 1928 aufgebaut.
Sie haben dann eine "Restauration und Pension von Hubert Förster. Fernruf Simmerath 221." gegründet. Dazu gibt es eine Postkarte (Siehe Haus 08). Da beide schon 1934 starben und kinderlos waren, wurde das Haus versteigert. Das Ehepaar Christel und Rudolf Lauscher kauften das Haus..

Hubert Förster
Sohn von ? Förster und ? Förster
Geb. ??.?? in Widdau. Gest. ??.??.1934 in Hammer. Er ist vom Fahrrad gestürzt und in seine Pfeife gefallen und starb.
Verheiratet mit Katharina Förster, geb. Offermann aus Haus 07.

 
04.01.2009: Im Keller des Hauses 08 befindet sich noch ein Backofen aus dem ersten Haus vor 1928 mit zwei Eisentüren, innen mit Bruchsteinen ausgebaut. Darin lag das Grabesschild von Katharina Förster. Fotos B.T. Januar 2009.
29.10.2010 Die Frau auf dem Bild rechts heißt Katharina Offermann, verh. Förster. Wann diese Aufnahme gemacht wurde ist unbekannt. Sie wurde vor Haus 22 gemacht.

Dr. Ewald Offermann. Kirchlicher Name Josephus Offermann Presb
Sohn von Wilhelmine und Andreas Offermann
Geb. ??.??.1881 in „Miene-Haus“. Gest. ??.??.1934 in Maria Laach im Kloster.
Ordenseintritt (laut Schlüssel auf dem Grabstein) 1904 im Kloster Maria Laach.
Ute Rogner in 2008: Die damaligen Pater hatten studiert, meistens an der Universität Bonn, oftmals mit einer Ausbildung in Naturwissenschaften, und viele waren auch promoviert wie vermutlich auch Ewald Offermann.


Grabstein des Dr. Ewald Offermann. Sein kirchlicher Name war Josephus Offermann Presb
Foto: Hans-Willi Lauscher und Ute Rogner beim Besuch im Kloster Sommer 2008 auf dem abgeschlossenen Friedhof von Maria Lach.

Carl Offermann (Lehrer in Frimmersdorf) (?)


Johann Martin Kaulard
Geb. 23.8.1879 in Eicherscheid. Aus einer Uhrmacher-Familie Kaulard aus Monschau. Gest. 5.3.40 in Hammer
Verh. in Eicherscheid 21.10.1907 mit Maria Katharina Offermann, verh. Maria Kaulard
Anmerkung: Ein anderer Martin Kaulard wohnte in Haus 27 in 1906 (Am Hammerwerk 16).

Zur Kaulard Familie in Eicherscheid (Aachener Zeitung 4.12.15): Das Stammhaus der Familie Kaulard hat in Eicherscheid gestanden. Der aus Eicherscheid stammender Peter Kaulard erlernte vor mehr als 250 Jahren während seiner Militärdienstzeit das Uhrmacherhandwerk und fertigte, nachdem er im Jahre 1756 in seine Eifelheimat zurückgekehrt war, in Eicherscheid von Hand die Eifeler Wanduhren an, die in manchem Bürgerhaus als Zierstücke standen. Diese Uhren wurden einst nachweislich bis nach St. Vith und Malmedy sowie nach Aachen, Düren und Stolberg geliefert. Erstmals urkundlich als Uhrmacher erwähnt wurde im Jahre 1823 Martinus Kaulard, als er die Geburt seines Sohnes Gerardus anzeigte. Diese Jahreszahl ist das anerkannte Gründungsjahr der Firma Kaulard und somit auch der Beginn der Geschäfte auf dem Boden der heutigen Gemeinde Simmerath. Nach Monschau kam die Familie Kaulard erst 84 Jahre später: 1907 zog ein direkter Nachfahre von Peter Kaulard, nämlich Matthias Kaulard.
Johann Martin Kaulard war allerdings der Sohn von Johann Matthias Kaulard, geboren 8.7.1851, gestorben 3.4.1922, dessen Eltern waren Johann Matthias Kaulard (31.1.1815-7.6.1884) und Anna Katharina (Offermann, (15.4.1817-16.3.1891) aus Eicherscheid. Die Grosseltern väterlichseits waren Johann Matthias Kaulard (15.11.1774-8.9.1809) verheiratet mit Johanna Maria (Küpper, Geb. 15.1.1775).

Maria Katharina Offermann, verh. Maria Kaulard
Tochter von Andreas Offermann und Maria Wilhelmine Offermann (Geb. Bongard)
Geb. 13.5.1880, Gest. 4.6.1941
Verh. in Eicherscheid mit Johann Martin Kaulard

1944 vorher

1944 vorher

Vor 1945. Kinder von Maria und Johann Martin Kaulard: Von li nach re: Robert. Ernst. Johanna (verh. Pütz). Christel (verh. Lauscher). Alfons Kaulard. Karl Kaulard.
Fotos Archiv Marlene Rogner.


Sechs Kinder von Maria und Johann Martin Kaulard
Ewald Ernst Kaulard (1909). Alfons Kaulard (1910). Johanna „ Hantschen“ Kaulard (1912). Christel Kaulard (1914). Robert Kaulard (1918). Karl Kaulard (1922).

Kind 1
Ernst Kaulard
Sohn von Maria Katharina (geb. Offermann) und Martin Kaulard.
Geb. 1909.01.06 in Hammer. Gest. 1944.12.25 in Russland bei Kalinin im Waldlager in russischer Kriegsgefangenschaft als Unteroffizier.
Verh. mit Paula Heck aus Eicherscheid am 19.04.1939.


 
Ernst Kaulard. Li: 1918. Archiv Roland Kawaleck.
Kaulard Ewald Ernst, * 06.01.1909, † 24.12.1944 - 35 Jahre - Miene/Hammer - Beruf Landwirt, Metzger u. Hausschlachter - Ehemann von Paula Heck/Hennesse/Schmette - wohnhaft: Kirchweg 20 - Dienstgrad: Unteroffizier - Truppenteil: Feldpost-Nr. 36849 B - gestorben an Ruhr am 24.12.1944 im Waldlager Schmidt 4 in Nischiwoloscheck bei Kalinin in russischer Gefangenschaft. Grablage unbekannt. Wurde nach Hammer umgebettet.


Kind 2
Alfons Kaulard
Sohn von Maria Katharina (geb. Offermann) und Martin Kaulard.
Geb. 16.11.1910 in Hammer, Haus 07. Gest. 1997 in Hammer, wohnhaft in Haus Am Hammerwerk 07.
Verheiratet mit Maria "Mariechen" Kaulard * (Geb. Carl, 12.12.1913 in Hammer, Haus 17, Gest.2002)
Alfons Kaulard war Betreiber des Sägewerkes in Hammer mit einem waagerechter Gatter bis ca. 1980. Bruder Robert war Eigentümer.


Alfons Kaulard (Sohn von Wilhelmine "Mine" und Martin Kaulard. 1910-1997).
Li: 1918. Archiv Roland Kawaleck. Re: Archiv "Jupp" Krumbeck. Foto ca. 1974.


Maria "Mariechen" Kaulard. li: Foto 19... Archiv Roland Kawaleck. re: 1979. Archiv Joachim Neukirchen.
Maria "Mariechen" Kaulard)
Tochter von Katharina Carl (Geb. Hoch) und Paul Carl
Geb. 12.12.1913 in Hammer in Haus 17. Gest. 2002.
Verheiratet mit Alfons Kaulard
Helene Steffen
(Geb. Carl) war eine Schwester von von Maria "Mariechen" Kaulard.

Zwei Kinder von Maria und Alfons Kaulard
Helmut Kaulard 1940). Marlene (Marliese) Kaulard.

Kind 1
Helmut Kaulard
Sohn von Maria und Alfons Kaulard
Geb. 13.03.1940 in Hammer
Verheiratet mit Inge Kaulard (Geb. Spinnrath)
Tochter von Maria und Alfons Spinnrath
Geb. ??.??.1951 in Hammer
Verheiratet mit Helmut Kaulard

Kind 2
Marlene "Marliese" Kaulard
Tochter von Maria und Alfons Kaulard
Geb. 02.07.1941 in Hammer
Verheiratet mit Leo Stollenwerk 02.05.1964, Geb. 21.03.1939
Wohnhaft Am Hammerwerk 09.



Marlene "Marliese" Kaulard. Foto B.T. in 2005.


Leo Stollenwerk. Foto B.T. in 2005.



Marliese Kaulard und und Leo Stollenwerk heiraten am 02.05.1964

Kind 3
Johanna „ Hantschen“ Kaulard

Tochter von Maria und Martin Kaulard
Geb. ??.??.1912 ca in Haus 07. Gest. ??.??.1954 in Hammer. Dedenborner Str. 20
Verh. in 1. Ehe mit Johann Pütz (gefallen im 2. Weltkrieg)
Verh. in 2. Ehe mit Rudolf Frings ca. 05.1953


Johanna „ Hantschen“ Kaulard. Foto 1946. Archiv Roland Kawaleck. Sie blieb als Kriegerwitwe im Ort 1945 alleine zurück. Sie war auch noch da, als die Amerikaner am 2.2.1945 nachmittags zwischen 3 und 4 Uhr in Hammer aus der Richtung Eicherscheid einrückten. Sie wurde nach Lammersdorf zum Verhör gebracht und von da nach Rötgen weitergeleitet, bis sie am 16.3.1945, wohl als erste Einwohnerin wieder nach Hammer zurück durfte. Ihre beiden Kühe waren derweil bei einem Metzger in Lammersdorf untergestellt und kamen ebenfalls nach Hammer zurück (Info: Alfons Grass, Heimatkalender Landkreis Monschau 1961, UCR nach Aussagen der Familie Lauscher).



Johann Pütz
Sohn von Arbeiter August Pütz und Ursula, geb. Böckem.
Geb. 1909.03.02 in Rauschendorf. Gest. 1943.08.01 in Kalinoka Russland.
Verh. mit Johanna "Hantschen" Kaulard aus Hammer.
Haus 07
Aus Ehrenchronik Hammer. Walter Steffen.

Kind 4
Christine Agnes (Christel) Kaulard
Tochter von Maria und Martin Kaulard (geb. Offermann)
Verheiratet mit Rudolf Lauscher
Christel und Rudolf Lauscher hatten drei Kinder: Maria Magdena (Marlene), Johann Wilhelm (Hans-Willi) und Horst.

Geb. 01.04.1914 in Hammer in Haus 07. Gest 07.02.1995 in Hammer. Dedenborner Str. 20 .
Christel war Gastwirtin in Haus 08 und hatte einen Lebensmittelladen und Fremdenzimmer. Da ihr Mann, Rudolf Lauscher (aus Simmerath) 1941 im Krieg gefallen war, hat Christel das Haus 08 nach dem 2. Weltkrieg wieder alleine aufgebaut bzw. aufbauen lassen.
1975 wurde die Gastwirtschaft geschlossen.


Christel Lauscher. Archiv Marlene Lauscher.


Kind 5
Robert Kaulard
Sohn von Maria und Martin Kaulard
Geb. ??.??.1918 in Hammer in Haus 07. Gest. ca. 1996 in Hammer, Dedenborner Str. 30.
Verh. mit Martha Kaulard (Geb. Niessen)
Robert war Eigentümer des Sägewerkes. Robert hat die bekannten Stühle aus Naturholz (Material Eiche) gemacht. Einer davon stand im Sommer dort vor dem Haus. Einen anderen besass Hans Schorn, Dedenborner Str. 19.
1943-44
Robert Kaulard, Verh. mit Martha Kaulard (geb. Niessen aus Eicherscheid) wohnte in Haus 07.

 
Robert Kaulard.
Li: 1928. Archiv Roland Kawaleck. Re: Vor 1944. Archiv.

Martha Niessen, verh. Martha Kaulard
Tochter von ? Niessen und ? Niessen (Geborene ?)
Geb. 06.03.1926 in Eicherscheid. Eingeheiratet in Haus 07, Dedenborner Str. 30. Gest. ??.??.2015
Verh. mit Robert Kaulard

Zwei Kinder von Robert und Martha Kaulard
Brunhilde Kaulard (1958). Waltraud Kaulard (1951).

Brunhilde "Bruni" Kaulard
Tochter von Robert und Marta Kaulard (geb. Niessen)
Aufgewachsen in Haus 07. Verheiratet am Friedo Theissen
Wohnt seit 19?? in Dedenborner Str. 35


Brunhilde "Bruni" Kaulard.
Fotos B.T. in 2008


Friedo Theissen.
Foto B.T. in 2008.
Friedo benutzt das Sägewerk an der Rur noch ab und zu.
Friedo besitzt auch den VW-Iltis
Wohnt seit 19?? in Dedenborner Str. 35.

Ein Kind von Friedo Theissen und Brunhilde Theissen (Geb. Kaulard)
Nico Theissen.

Nico Theissen
Sohn von von Brunhilde (Geb. Kaulard) und Friedo Theißen
Geb. 21.09.1986 in Aachen.

1986

Nico Theissen.
Archiv Loni Jansen.

Waltraud Kaulard
Tochter von Robert und Martha Kaulard (geb. Niessen)
Geb.14.11.1951 in Hammer. Aufgewachsen in Haus 07.

Zwei Kinder von Hartmut Breuer und Waltraud Breuer (Geb. Kaulard)
Marcel Breuer (1973). N.B. (1978).

Marcel Breuer
Sohn von Waltraud Breuer (Geb. Kaulard) und Hartmut Breuer.
Geb. 18.12.1973 in Simmerath. Wohnt in Strauch.
Marcel hat bis 1974 in Haus 07 in Hammer gelebt.

N. B.
Tochter von Waltraud Breuer (Geb. Kaulard) und Hartmut Breuer.
Geb. 20.01.1978 in Simmerath.
N. hat nicht mehr in Haus 07 in Hammer gelebt.


Kind 6
Karl Kaulard
Sohn von Maria Katharina (geb. Offermann) und Martin Kaulard.
Geboren in Hammer 08.08.1922: Gefallen am 24.12.1944 im 2. Weltkrieg.

 
Karl Kaulard.

Li: 1928. Archiv Roland Kawaleck. Mi: Foto vor 1940 Aufschrift hinten: „Zur Erinnerung an meine Rekrutenzeit in Frankreich“. Archiv Marlene Rogner. Re: Aus Ehrenchronik Hammer. Walter Steffen

Karl Kaulard war Jagdflieger mit der Messerschmitt ME 109. Der Fahnenjunker-Unteroffizier wurde in Kesselling am 24.12.1944 von Amerikanern abgeschossen und stürzte auf einer Waldwiese in der Gemarkung des ehemaligen Dorfes Weidenbach ab. Nach Wochen wurde er vom Oberförster Schaefer aus Kesseling (bei Herrschbach, Kreis Ahrweiler) und Blomer am 02.02.1945 gefunden. Er war steif gefroren. Seine Heimatadresse stand unter seinem Pilotensitz. 1945/6 wurde er nach Hammer überführt und beigesetzt.
1996 wurde er mit in das Grab von Bruder Robert Kaulard umgebettet, ohne seinen Namen darauf zu schreiben.
30.05.2007 Zeitzeugin Marlene Rogner erzählte mir das sehr bewegt mit 72 Jahren. Karl war wie ein Vaterersatz für Marlene, nachdem ihr Vater bereits 1941 gefallen war.
Die beiden Gefallenen Ernst und Karl Kaulard wurden im selben Grab in Hammer beerdigt. Der Grabstein steht heute vor Haus 07.
Die Geschichte auch dieses Piloten steht im Buch: Vom Feindflug nicht zurückgekehrt. Fliegerschicksale in Eifel, Rhein- und Moselland. Helios-Verlag. DM 58,00. 2001.


Bild-Ausschnitt aus einem Artikel in AZ, Mittwoch, 19.12.2001. Archiv Marlene Rogner.


2005

Robert Kaulard hat Bänke aus Eichenknüppeln hergestellt. Diese steht im Sommer oft vor Haus 07. Foto B.T. 2005

15.02.2016 Brunhilde Theissen (*Kaulard) und Waltraud Breuer (*Kaulard) verkaufen das Haus an Hans Schlüper

Hans Schlüper
Sohn von ? Schlüper und ? Schlüper
Geb. 26.05.1936 in Würselen.
Verheiratet mit Hildegard Wilgenhuis, Lehrerin.


Drei Kinder von Hildegard und Hans Schlüper
Claudia Schlüper. Christiane Schlüper. Jutta Schlüper.

Hans Schlüper baut das Haus mit neuem Dach und innen wieder original auf.


Dank für Mitarbeit an dieser Seite an:
Trude Heiler (Eicherscheid)
Marlene Rogner (geb. Lauscher in Hammer)
Hans-Willi Lauscher (Hammer)
Dr. rer. nat. Ute Rogner

Marliese Stollenwerk (geb. Kaulard in Hammer)
Roland Kawaleck (Hammer. Köln)
Hans Schlüper

Organisation:
2004 Erste Infos von Brunhilde und Waltraud
17.05.2007 Grosser Fortschritt durch Infos von Marlene Rogner
19.05.2007 Bernd Tesch schreibt erstmalig oben alles so auf
31.05.2007 Ergänzungen von Marlene Rogner
16.08.2010 Erneut intensiv bearbeitet
14.10.2010 Erneut intensiv bearbeitet. Noch Endkontrolle durchführen lassen.
17.05.2017 Erstes Gespräch mit Hans Schlüper (B.T.)
1.6.2018 Genealogie der Kaulard-Familie (vorhanden bis 1752, nicht veröffentlicht) bearbeitet nach dem Ahnenpass von Ernst Kaulard (Bruni Theissen und Ute Rogner)

Suche und erbitte noch alte Fotos vom Haus und den Menschen.

Für Korrekturen, Ergänzungen und Hinweise bin ich sehr dankbar.

Copyright (C) Bernd Tesch, Übernahme von Daten, Texten, Abbildungen und Texten nur nach schriftlicher Genehmigung.