Du bist auf der Seite:
www.hammer-eifel.de/Hammer-Online-Haeuser01-34/Hammer-Haus13-Dedenbornerstrasse15-Beschreibung.htm
Letzte Bearbeitung: 06.12.2010


Geschichte der Häuser und Menschen von Hammer
Haus Nr.13 früher
Dedenbornerstrasse 15 heute

Hausname: Pastorat
Hausalter
: nach 1879 - 1965 ca.
Hauserbauer: ?

Das Haus liegt an der nördlichen Seite der Dedenbornerstrasse, ein Haus ostwärts von der ehemalgen Schule, Haus 15.
Zwischen der Kirche und dem Pastoratsgebäude war die Sakristei. Also der Raum, indem der Pastor und die Messdiener sich immer umgezogen hatten.
In dem Pastoratsgebäude wohnte der Pastor. Aber es wurde dort nicht nur kirchlich unterrichtet , sondern auch schulisch

Es ist nie ganz klar geworden, ob die Kirche und das Pastoratsgebäude daneben eigene Haus-Nummern hatten; und noch unterschiedliche. Aber in amtlichen Unterlagen fand ich diese; in kirchlichen bisher nicht.

Geschichte der Kirche in Hammer siehe
www.hammer-eifel.de/Hammer-Geschichte.htm


1905


Haus 13. Pastoratsgebäude. Diese Postkarte ist 1905 abgestempelt. Also vor dem Schulhausbau von Haus 15 links neben der Kirche. Vermutlich ist diese Postkarte also älter als 1905, denn in 1905 wurde die Schule gebaut.
Archiv Walter Steffen.


1935

Haus 13. Pastorat 1935.
Archiv Roland Kawaleck.


1941

Haus 13. Pastorat. 1941. Grosser Auschnitt aus einer Postkarte von 1941.


1941

Haus 13. Pastorat. 1941. Ausschnitt aus Foto von oben.


1944

Haus 15 und Kirche, Haus 14. Vor 1944. Walter Scheibler.
Archiv Kreis Aachen.


1962

Haus 13. 1962 im Winter. Pastoratsgebäude. Archiv B.T.


1952

Haus 15 und Kirche, Haus 14. 1952 Archiv Roland Kawaleck.


1965

Hammer-Übersicht in 1965. Ausschnitt aus Postkarte.

1965

Ausschnitt aus Hammer-Übersicht in 1965.
Größerer Ausschnitt aus Postkarte.


1906
Paul Dederichs. Ackerer
+ Gastwirt von Gaststätte Dederichs in Haus 17.
Sohn von ?? und ?? ? Dederichs
Geb. ??.??. 18??. in ?? Gest. ??.??:19?? in ??.
Verh. mit ?
Wohnte 1906 in Haus 17 (oder 18 ?).
1862 verkaufte er das Grundstück, auf dem jetzt die Kirche steht, für den Kirchenbau an den Kapellenverein.
Ob dieses Grundstück so gross war, dass auch das Pastoratsgebäude mit daruf konnte ist zu vermuten, aber nicht bewiesen.



Einer der letzten Pastoren, die im Pastoratsgebäude gewohnt haben, war Pastor Paul Koss (Koß). Er war sehr krank und seine Mutter Anna Koss pflegte ihn alleine. Laut Adressbuch von Hammer in 1959 lebte sie in Hammer.
Vermutlich war Gerhard Koss ein Bruder (oder Vater)?



Gerhard Koss (Koß)
Sohn von Eisenbahner Paul Koss und Anna Koss (Geb. Ziegelmüller) in Wuppertal-Barmen.
Geb. 1920.04.24. Vermisst seit 1943.01.02 in Stalingrad in Russland. Abiturient.

Paul Koß
Sohn von ?? Koß und Anna Koß
Geb. ??.??.19?? in ??
Pastor und Rektor, 1947 - 1958 in Hammer

1944 / 1945
Kirche und Haus wurden im Krieg beschädigt. In der Kirche waren im Krieg wohl Pferde. Freiwillige säuberten nach dem Krieg die Kirche von Stroh und Mist und ersetzten die kaputten Fenster. Das Pastoratshaus war schwer beschädigt und wurde nicht mehr aufgebaut, sondern abgerissen. Genaues Jahr unbekannt. Laut Maria Tollhausen nach 1959.

1947-1958 (?)
Der „Pfarr-Rektor“ Paul Koss / Koß wohnte im Pastoratsgebäude und wurde von seiner Mutter Anna Koss betreut. Ca. 1959 stand das Pastoratsgebäude noch und wurde nicht viel später abgerissen. Wann das Pastoratsgebäude abgerissen wurde, weiß niemand mehr genau.
B.T. wurde die Geschichte erzählt, dass man den Menschen in Hammer ein neues, besseres Gebäude versprach. Und deshalb ungeprüft, ob man das alte Haus, was noch in ganz gutem Zustand war, das alte abreißen ließ. Die Zusage wurde nach dem Abbruch nicht eingehalten.


Für Korrekturen, Ergänzungen und Hinweise bin ich sehr dankbar.

Copyright (C) Bernd Tesch, Übernahme von Daten, Texten, Abbildungen und Texten nur nach schriftlicher Genehmigung.