Willkommen ! Welcome !
Du bist auf der Seite: www.hammer-eifel.de/Dedenborn/Dedenborn.htm

Letzte Bearbeitung durch B.T.: 30.10.2013



Dedenborn-Websites:

www.dedenborn.de : 24.06.2009 existiert. Impressum unbekannt. Nur ein paar Fotos. 30.04.2012 existiert nicht mehr.
www.dedenborn.com :
24.06.2009 + 30.04.2012 existiert. Impressum unbekannt. Inhalt hat nichts mit Dedenborn zu tun. Domain verkaufbar.
www.dedenborn.eu   24.06.2009 + 30.04.2012 existiert nicht.

www.mg-mon.de > Dedenborn. http://www.gv-mon.de/html/dedenborn.html Die fundierteste Kurzübersicht über das alte Dedenborn, Seifenaul, Rauchenaul von Dr. Elmar Neuß.



Aktuell:
Wer sammelt Postkarten von Dedenborn ?? und kann diese für diese website scannen ??
Wer hat noch schöne alte Fotos von Menschen und Häusern in Dedenborn ?? und kann diese für diese website scannen ??
03.2012 Einen Super-Beitrag hat der Journalist Ferdinand Ph. Keuter aus Gressenich über sein Jungschartreffen 1954
geleistet. UND schöne Übersichtsbilder von Dedenborn in 1954; alles siehe unten unter 1954
.




Dedenborn (Dietenborn, Diedenborn (1649), Diefenborn). Erstnennung von Dietenborn > Dedenborn um 1557-58

Das Dorf hieß früher im Volksmund "Knule".

Geschichte von Dedenborn. Chronik von Dedenborn (Erster Steuerzahler in Dedenborn / Dietenborn 1557 / 1558 erwähnt )


Die Geschichte Dedenborns
beginnt mit der Entstehung des Universums. Und da der Nachbarort Hammer gleich nebenan liegt, dürfte die Urzeit auch mit der Entstehung der Eifel und des Rurtales hier gleich gewesen sein: Nachzulesen in www.hammer-eifel.de/Hammer-Geschichte.htm

Die Geschichte beginnt sicher nicht - wie bisher bei allen Literaturstellen unten angegeben - irgendwann mit der bekannten Rodungszeit des Monschauer Waldes 1100-1200 für Siedlungen. Fast alle Historiker gehen bisher davon aus, dass Dedenborn erst mit der Besiedlung beginnt, ungefähr mit der Erstnennung von Dietenborn > Dedenborn um 1557-58 (Quelle Landesarchiv Düsseldorf).

Es kann aber durchaus sein, dass bereits eher Menschen dort an den Plätzen von "Dedenborn" waren. Alfons Grass berichtet von einem Steinbeil, was in Dedenborn beim Strassenbau zur Strasse Simmerath-Einruhr gefunden wurde (Wo ist das abgeblieben ? Alter ?). In Hammer waren nachgewiesenermaßen Menschen in der Mittelsteinzeit 8.000 - 4.000 v. Chr.(siehe ausgestellte Funde und Vitrine von Erich Charlier im Rathaus, Parterre). In Einruhr waren die Römer um das Jahr 0 Chr. 1198 geht die Herrschaft über Montjoie zum Herzogtum Limburg. Das sind die Nachbarorte von Dedenborn !!! Da liegt doch die Annahme eher näher, dass auch in den Auen und Bergen von heute Dedenborn schon Menschen waren als das Gegenteil !

Die Erkundung / Eroberung von Gebieten durch einzelne erste Menschen / Gruppen geschieht allermeistens entlang von Flüssen. Dort ist der Wald am Leichtesten am Rand, notfalls bei Niedrigwasser sogar durch den Fluss begehbar. Dort kann man dann auch die Laufwege / Pfade von eventuell schon vorhandenen Menschen und Tieren sehen. Diese führen immer zum Wasser als Versorgungsquelle. Ausser den geschriebenen und wissenschaftlichen Nachweisen, dass Dedenborn erst um 1557-58 durch Ansiedlungen gegründet sein soll, hat die Gesamtsicht der Welt und Gegend hier sicher auch einen Platz. B.T.

Wikipedia:
Der Ort ist auf Gesteinen des Unterdevons errichtet, die als Rurberg-Schichten bezeichnet werden. Es handelt sich um eine Abfolge von Sedimentgesteinen, bestehend aus dunkelgrauen Tonschiefern, in die einzelne Grauwacken-Bänke eingelagert sind, die während des Pragiums vor etwa 410 Millionen Jahren auf einem tiefgelegenen Schelfbereich abgelagert wurden. Während der variszischen Orogenese vor etwa 300 Millionen Jahren wurden diese Ablagerung gefaltet. Am südwestlichen Ortsausgang befindet sich eine besondere tektonische Erscheinung, die als Mullion-Struktur bezeichnet wird und in der Eifel nur zwischen Einruhr und Monschau vorkommt.[2]



10 Milliarden - 0

Der kurze Durchblick von Dedenborn:

Wer "Dedenborn und die Welt und deren Zusammenhänge" besser verstehen will, sollte bei der Entstehung des Universums anfangen. Da, wo unser Wissen beginnt (Dieses Wissen unten ist in Englisch aus meiner anderen beruflichen website www.berndtesch.de von B.T. kopiert).

10 - 20 billion (= Milliarden)
Entstehung des Universums. Neuste Informationen sagen, das Universum sei 12,5 Milliarden alt.

380 Millionen
Die Eifel war ein Meer. Die ersten Tierfunde in der Eifel. Z.B. Korallen.
Laut Marietta Schmitz am 11.04.2007 kennt sie heute noch Fundorte. Marietta besitzt eine kleine Sammlung.

7.000 - 3.000 v. Chr  Funde von Steinzeitmenschen an zwei Plätzen in Hammer.
Der direkte Nachbarort Hammer zählt zu den ältesten Siedlungsgebieten der Eifel: Die Wahrscheinlichkeit, dass Steinzeitmenschen das gesamte Tal der Rur nach Fischen, Wild und sonstiger Nahrung entlang gewandert sind und absuchten, ist hoch wahrscheinlich. Somit könnten diese Menschen auch in den Teilen der Rur, die Dedenborn durchfließen, gewesen sein. Nachgewiesen ist das nicht.




 

Der lange Durchblick von Dedenborn:

10 - 20 billion (= Milliarden) years ago (Neuste Informationen sagen, das Universum sei 12,5 Milliarden alt)
The universe started to exist somehow by exploding a black hole in which all the energy was contrated.

10 - 4.5 billion years ago
The Sun and Earth were created. The earth is one of nine big planets of the sun.
There is and was always huge move in the universe. Possibly out of movement there was a change of gravity and magnetisme in the universe. This caused that parts where pressed on each other and then dust attracted each other at first to smaller Parts which are getting bigger and bigger. Finally becoming Big rocks which attracted each other to Big planets. Most of them were attracted by the gravity of the biggest part which IS the sun. The nine planets could escape somehow the gravity of the sun and started to circel around the sun. This growing took about 1 million years. All of the men / women who have been in satelits speak about the "blue planet earth" because about 70 % of the earth is water. Experts say :"Blue IS the desert colour of the sea". The sun is about 150 mio kms away from the earth. But the every moment changing sun influences the earth each moment by sending parts and energy to it.
Since this time the earth gives his inner heat from the middle (5-6000 °C) to the outside.
The next neighbour galaxie of the sun is the Galaxie of andromeda-Nebel. The distance is 2 billion light years. 1 light second is 386.000 kms.

5 Milliarden
Die Erde bekommt eine feste Erdrinde (Erdkruste). Es bildeten sich zylisch mehrere Superkontinente wie Columbia (Nuna). Dieser brach wieder auf und der nächste Superkontinent, Rodina, bildete sich aus seinen Teilen. Wieviele solcher Super-Erdmassen es gegeben hat, weiß man wohl noch nicht genau. Pangea ist der erste Ur-Kontinent, über den man besser Bescheid weiß.

4 billion years ago

Oxygen (Sauerstoff = O) did not exist. Oxygen came out of plants (= Stromatoliten, Bakterien, Einzeller) as a waste. Oxygen went up in the air and protected the earth against harmful Ozon. There was always enough H2 in the Air. So both connected to H2O which fall down on earth as water. This is the reason that now 2 / 3 auf the earth is full of water.

3 -1 billion years ago

First signs of life on the earth. After the earth got colder the first cells grew in microbe "Archeos" (= das Ursprüngliche, the basic). If this cells came by meteroits from other planets or developed on earth is not proved. Identical one-cells de-veloped to more-cells. These animals specialised later into animals with head and tail and eyes. The gene organises everything of the specialisation from inside.

700.000 - 600.000 mio years ago
The earth probaly was a "total snowball". Beginn der 1. Eiszeit 550 mio years ago



600.000 mio years ago. The "One-Piece-Continent Pangea".

630 mio years ago
After the first "Einzeller Stromatoliten" problay the first "Mehrzeller Euakara" came into the sea the number of animals in the sea exploded then. The reasons were that the vulcanoes brought back the heat to the earth, snow and ice meated on the earth and the CO 2 from the vulcanoes in the air allowed the sun to bring more heat to the earth. THe temperature chnaged from -50°C to + 50°C.

400 mio years ago

Plants concered at first the earth. Before there was only life in the sea.

380 Millionen
Die Eifel war ein Meer. Die wohl ersten ersten Tierfunde in der Eifel. Z.B. Korallen. Laut Marietta Schmitz am 11.04.2007 kennt sie heute noch Fundorte. Marietta besitzt eine kleine Sammlung versteinerter Tiere.

370 mio years ago

Out of fishes the first amphibien developed by getting legs. They discovered the mud-land.

320 mio years ago

Insects became wings.Today insects represent 50 % of the animals. Most are still ants.

vor 250  Mio Jahren
Die wohl ersten nachgewiesenen Zeichen von Pflanzen-Leben in der Nord-Eifel.
Diese ist ein Teil des Rheinischen Schiefergebirges. In 1958-59 wurden bei Woffelsbach (Pölchesberghang) versteinerte Pflanzen aus dem Erdaltertum gefunden.



250 Mio years ago: Possibly the "One-Piece-Continent Pangea" started to split in northern part "Laurasia" and southren part "Gondwana".

170 mio years ago

The One-Piece-Continent Pangea (surrounded by the ocean called Panthalassa) on earth so far separated in two big blocks. The northern part was called Laurasis and included N-America, Europe, Asia and the North Pole. The southern Part was called Gondwana and included Africa, South America, India, Anarctica and Australia.

150 mio years ago
First animals discovered the land
(carbs = Pfeilschwanzkrebse). The big "Dinosaurier" developed.

135 Millionen Jahre

Trennung des ersten Gesamtkontinentes Pangea in den Nordteil Laurasia und den Südteil Gondwana.



65 Millionen Jahre
Nordamerika und Eurasien hängen noch zusammen, driften aber an den heutigen Alpen auseinander.
Südamerika trennt sich von Afrika.
Die Antarktis ist zum größten Teil an ihrer heutigen Position doch Australien hängt noch an ihr.
Indien hat sich von Afrika gelöst und bewegt sich auf Eurasien zu.




2012 Die Erde gestern..., denn die Kontinente bewegen sich immer weiter.

Theorie: In insgesamt weiteren 500 Millionen Jahren könnte sich der Großteil der Landmasse unserer Erde aufgrund von Kontinentaldriften wieder zum Superkontinent "Pangea Ultima" zusammenschieben

65 mio years ago
An asteroid killed all Dinosaurier. The Dinosaurier have been in some continents.
From the southern part on earth (called Gondwanaland) Africa and India separated.

50 mio years ago

Das Devon ist eine geologische Formation des Paläozoikums und umfasst den Zeitraum um 50 Mio Jahre.
Die EIFEL ist als ein Teil des Rheinischen Schiefergebirges im Zeitalter des Devon geprägt. Das Hohe Venn ist die höchste Erhebung. Der Boden besteht aus Grauwacken, Quarziten, Tonschiefer, Mergeln, Kalksteinen, Dolomiten und verschiedenen Eruptivgesteinen.
Mit 100 Mio - 1 Mio wird der Zeitraum der "Erdgeschichte" im Lexikon angegeben, wo sich das Leben besonders entwickelt. Das Paläozoikum ist der Zeitraum von 100 Mio - inklusive 45 Mio Jahre.

vor 44 Mio Jahren
Früheste Zeichen von Tieren in der Eifel: In (oder nach ?) der Zeit der Vulkanausbrüche gab es in der Eifel eine reiche Fauna und Flora.
In der Eckfelder Maar bei Manderscheid in der Vulkaneifel fand man ein Skelett des Urpferdes (voigti Propalaeotherium) mit den Abmassen 35-40 cm Schulterhöhe und ca. 70 cm Gesamtlänge.

vor 300.000 Jahren
Frühe Zeichen von Tieren in der Eifel: In Rurberg fand man Unterschenkelknochen des "Rurberger Wildpferdes (Equus caballus)". Es hatte schon die Größe eines Ponys..

25.000 years ago
The "homo sapiens" existed

13.000 years ago

In North-West-India between the rivers Indus and Sarawah a civilisation started. They had houses with three floors and flewing water in 8.000. This civilisation in India stopped about 1.500 before Christ for unknown reasons. Possibly a change of the climate was the reason. This was long before the Egypt civilisation.
Later the Indogerman people came from the north and the inhabitants went south.

12.000 years ago
Aufgrund einer Klimaänderung hin zum Kälteren wurde die Eifel mit Buchen bedeckt.
30.04.2008 Information eines Försters von Monschau. Diese obere Feststellung ist nicht ganz bewiesen ...

10.500 Ende der 4. Eiszeit. Große Naturkatastrophe.
Die Temperatur soll hier 4-5°C unter heutigen Temperatur gelegen haben. Man konnte durch Ausgrabungen bei Buchenloch bei Geroldstein nachweisen, dass in der Eiszeit hier die Tiere Eisfuchs, Renntier, Schneehasen, Schneehuhn und eiszeitliche Käfer gelebt haben.

1 Mio - 1.800 v. Chr. Steinzeit

1 Mio - 8.000 v. Chr. Altsteinzeit
Primitive Steinwerkzeuge. Jäger, Fischer, Sammler. Ca. 500.000 v. Chr.
Jäger und Fischer waren in der Region um Aachen.

8.000 - 4.000 v. Chr. Mittelsteinzeit
Steinwerkzeuge als Kleingeräte, sogenannte "Mikrolite" (oft nur 2-3 cm groß) sind charakteristisch für die Mittelsteinzeit. Besser behauene Steinwerkzeuge. Beginn der Töpferei. Viehzucht. Körneranbau (Gerste). Wildgruben zum Tierfang. Hund.

8.000 - 3.000 v. Chr.
Erste Hammerfunde von dem Sohn Norbert von Erich Charlier und Schülern.

Die ersten Hammerfunde (Schaber, Bohrer, Keile, Messer, Speer- und Pfeilspitzen) wurden durch Experten des Rheinischen Landesmuseums Bonn (?) geschätzt. Zahlreiche Feuersteinwerkzeuge müssen nach ihrer Art der Bearbeitung der Mittleren Steinzeit zugeordnet werde

4.000 -1.800 v. Chr. Jungsteinzeit
Sehr gut bearbeitete Steinwerkzeuge. Oft geschliffen und poliert. Steinbohrmaschine. Ackerbau. (Gerste. Weizen. Hirse. Hülsenfrüchte. Flachs). Webrahmen. Spindel. Oftmals verzierte Tonwaren (Band- und Schnürkeramik)

Ca. 1450 v. Chr.
Die "grossen und blonden" Germanen entwickeln sich in Skandinavien und Norddeutschland. Sie breiten sich allmählich z.B. durch die Gruppe der Teutonen nach Süden aus und vertreiben später die Kelten über das Westufer des Rheins


Keltensiedlung

Keltensiedlung im Turm der Burg Nideggen. Dargestellt in einem Modell wie sie möglicherweise auf einem Hügel / Berg gelebt haben.
B.T. hat die größte bisher in Europa gezeigte Ausstellung über die Kelten 2010 in Bad Völcklingen (bei Saarbrücken) gesehen (mit wunderbarem Katalog). Und die Mini-Ausstellung in St. Vith in 2011 im Heimat-Museum (mit kleinem Katalog über die Keltengräber in Belgien). Dieses Modell ist das beste mir bekannte, welches eine Vorstellung über ihre Siedlungsweise vermittelt.


Ca. 750-450 v. Chr.: "ältere Eisenzeit"
Die "Indogermanen" (oder außerhalb Deutschlands auch "Indoeuropäer" genannt) sprechen Sprachen, die im Wortschatz und Formenbildung stark übereinstimmen: Von den Indern bis zu den Germanen.
Die Völkergruppe der Kelten spricht eine indogermanische Sprache. Die Gallier (lat. Galia) waren das Hauptvolk der Kelten. Sie wohnten in Gallien, d.h. in West-und Mitteleuropa, in den Alpenländern und im Balkan. In der Zeit von ca. 750-450 v. Chr., der "älteren Eisenzeit", waren sie auch Träger der "Hallstatt-Zeit". Diese war u.a. ausgeprägt durch mehr Eisen-Schmiedearbeit
Gallien umfasste z.Zt. der römischen Republik ca. Belgien, Frankreich und Oberitalien.

400 - 200 v. Chr.

Die Germanen dehnten sich nach Süden aus und vertrieben allmählich die Kelten, die über den Rhein auswichen. Die Kelten eroberten / besiedelten allmählich Gallien, Oberitalien (400-200 v. Chr. bedrohten sie die Römer vor Rom), Spanien, England und Irland.
Die Gottesmutter der Kelten "Brigida" wurden in christlichen Zeiten zur "St. Brigitta". Sie ist bis heute noch in Erinnerung und wird in Einruhr noch verehrt..

191 v. Chr

Die Römer hatten alle Kelten südlich der Alpen unterworfen.
Keltische Nachweise durch Funde sind im Monschauer Land nicht bekannt. Im ehemaligen Nachbarkreis Schleiden wurden bei Nettersheim und Oesch Ausgrabungen von keltischen Heiligtümern gemacht: Drei weibliche Gottheiten. Allerdings gibt es heute noch Worte, die von den Kelten kommen.

58 - 51 vor Chr

Der Römer Caesar hatte im "Gallischen Krieg" zuerst die Gallier-Kelten (= Gallia Transalpina) nördlich der Alpen unterworfen. Da die zahlenmäßig überlegenen, aber im Krieg nicht so geschulten Germanen aus den Nachbarländern "der römischen Provinz Galliens (ca. Frankreich heute)" wie Belgien, Niederlande und am linksrheinischen Ufer den Römern Widerstand leisteten, eroberten die Römer diese germanischen Gebiete. Diese linksrheinischen Gebiete nannte man später "die römische Provinz Germanien". Fast alle Kelten und viele Germanen wurden "romanisiert". Zur Überwachung dieser Gebiete wurden weite Wege mit Türmen und befestigten Lagern daran angelegt.


 

0-2020

0
Die Römer verleihen der Stadt Aachen und Umgebung eine erste Blütezeit 400 Jahre lang.

400 - 500 nach Chr.
Die Franken brachten die römische Stattsorganisation zum Einsturz. Erste planmäßig Besiedlung dieses Eifelraumes durch die Franken mit Rodung der Wälder zum Anlegen von Feldern. Die Menschen waren damals schon christianisiert.

486 nach Chr.
Nach dem Abzug der Römer kamen die Franken. Clodwig I gilt als Gründer des Frankenreiches. Er vernichtete die verbliebenen Römer.

769
Der Frankenkönig "Karl der Große" erhebt Aachen wegen seiner strategischen Lage und der heißen Quellen zur Pfalz. Damit wird Aachen zum bevorzugten Aufenthaltsort des Hofes.

888
Der Ort Konzen, 7 km im N von Hammer, ist die älteste Siedlung des Monschauer Landes. Er war einer der 43 fränkischen Königshöfe von "Karl dem Großen" und damit politischer, wirtschaftlicher und kirchlicher Mittelpunkt. Erstmals 888 erwähnt, war Konzen Jahrhunderte hindurch Sitz der Verwaltung. Von hier aus ging auch die weitere Besiedlung des Umlandes durch Rodung der Wälder.

1300
Trennung des Kirchenbezirks Simmerath von der Mutterpfarrei in Konzen. Falls in dieser Zeit in Hammer schon Menschen in Häusern gelebt haben sollten, wären diese vor 1300 nach Konzen und nach 1300 sicher in Simmerath zur Kirche gegangen.

1198 (1096) Erstmalig wird "Monschau" als "de Monte Ioci ?" erwähnt im Zusammenhang mit der Burg Monschau dort, die den Herren "Montjoie ? " gehört. Die Wallone deuten den Namen mit "schöner Berg"
1198 geht die Herrschaft über Montjoie zum Herzogtum Limburg.

1342
Erstmalige Erwähnung der Gemeinde Simmerath in einer Akte im Waldrecht

1346
Erstmalige Erwähnung der Kirchengemeinde Simmerath
neben der Mutterkirche in Konzen.

1348
brach die
Pest in Europa aus und vernichtete 1/3 der europäischen Bevölkerung. Welchen Einfluss das auf dieses Gebiet hat, ist BT. unbekannt.

1435
Das gesamte Monschauer Land inklusive Simmerath fiel 1435 vom Herzogtum Limburg an das Herzogtum Jülich.

1522-1559
Aufgrund der größer werdenden Anzahl von Mitgliedern wird die Mutterpfarre Konzen in eine zweite Mutterpfarre Simmerath geteilt. Beide Pfarren waren damals noch sehr groß.
Zur Mutterpfarre Simmerath gehörten nun: Bickerath. Dedenborn. Huppenbroich. Kesternich. Kommerscheid. Lammersdorf. Mulartshütte. Paustenbach. Pleushütte. Rollesbroich. Rurberg. Steckenborn. Vossenack. Witzerath. Woffelsbach. Zweifall.
Da die Wege zur Mutterpfarre von diesen Ortschaften oft sehr weit waren, wollten diese nun alle kleine Kapellen oder Kirchen für die heilige Messe haben. Nachdem die Erzdioziöse Köln, der Aachener Marienstift, der Landesherr und der Pfarrer der Mutterkirche jeweils zugestimmt hatten, war das meistens möglich. Jedoch waren daran Auflagen des Bezahlens gebunden. Und Taufen, Trauungen und Beerdigungen durften nur in der Mutterkirche durchgeführt werden.

1534
Herzog Johann V. von Jülich, zu dessen Herrschaftsbereich Dreiborn gehörte, veranlasste ein Gesetz, nach dem "alle Wiedertäufer und Wiedergetaufte", auch die dafür halten oder lehren, daß die Kindtauf nichts sei, nach dem Inhalt der kaiserlichen constitution von dem Leben zum Tode geurteilt und gestraft werden sollen". Rabold von Plettenberg, Herr zu Dreiborn von 1522-1544, befahl den Wiedertäufern mehrmals, das Land zu verlassen. Auch als er die Zugehörigkeit zu den Täufern mit einer Strafe von 150 Thalern belegte, blieb der Auswanderungsbefehl unbeachtet. Erst sein Nachfolger, Friedrich von Eltz, teilt 1548 seinem Nachbarn, dem Grafen Dietrich IV. von Manderscheid-Schleiden, mit, daß im Einvernehmen mit dem in den Grafschaften Schleiden und Reifferscheid gegen die "böse und verfluchte Sekte der Wiedertäufer, die je länger je mehr zunehmen", eingeschlagenen Verfahren auch er sie verjagt und vertrieben habe. Über fünfzig Erwachsene, darunter Angehörige der Familie Hennes, haben damals im Dreiborner Gebiet ihre Heimat verlassen müssen; ihre gesamte Habe fiel an den Landesherrn. Morsbach verlor ein Siebtel, Herhahn ein Sechstel, Ettelscheid ein Fünftel seiner Bewohner. In den Jülicher Landen wurden die Täufer nicht ausgewiesen, sondern hingerichtet, und zwar die Widerrufenden durch das Schwert und die Hartnäckigen durch das Feuer, was man "gerechtfertigt" nannte.
20.12.2007 B.T.: Quelle: Autor des Artikels "Wiedertäufer im Kreise Schleiden" ist 1954 Friedhelm Sieben, Schleiden.
http://www.wisoveg.de/wisoveg/heimatkalender-eu/2004b/34wiedertaeufer.html
Ob und wieweit das Dedenborn betraf ist B.T. noch unbekannt.

1543
Krieg des Herzogs von Jülich (zu dessen Gebiet auch Dedenborn gehörte) gegen den deutschen Kaiser. Durch kriegerische Ereignisse und Kampfhandlungen wurde auch die Tiefenbacher Mühle zerstört. Der Tiefenbach mündet in die Rur bei Dedenborn.

1557 / 1958
Laut Dr. Elmar Neuß in www.gv-mon.de gilt:
Dedenborn (Erstbezeugung a.1557/58
Dietenborn ; weiter a.1560/61 der Dedenbor; als Beiname in einem Personennamen a. 1560/61 Vaiß uff dem Diedenborn ).
Die Anfänge von Dedenborn mit seinen unabhängig voneinander entstandenen Ortsteilen Rauchenauel (Erstbezeugung a.1549/50 Gerhardt Ruchenhauwen ; a.1550/51 Gerrit / Gieret in Ruchenauwell als Beiname einer Person ) und Seifenauel (Erstbezeugung a. 1564/65 ( Vaiß in Seuernauwen ; a.1565/66 Vaiß vff Seiffenawen , ebenfalls als Beiname einer Person) fallen in eine jüngere Siedlungs- und Ausbauphase des Monschauer Landes von der Mitte des 15.Jahrhunderts an, als jetzt auch die größeren Täler aufgesiedelt wurden. Während aber die meisten dieser Siedlungen ihre Entstehung gewerblichen Zwecken und Mühlenwerken verdanken (s. Hammer, Simonskall, Mulartshütte) sind die drei Dörfer landwirtschaftliche Gründungen.

Alfons Graß beschreibt im Jahrbuch Monschau 1956 sehr ausführlich verschiedene Möglichkeiten der Herleitung des Wortes Dedenborn. Elmar Neuß reduziert es im oberen Artikel auf "Deden" kommt vom Personennamen und Siedler Diet-rich, Diet-helm. Und "born" kommt von mundartlich Bú-er = nhd. Born 'sprudelnde , fliessende Quelle'. Born dürfte auf die Flurstelle Kell zu beziehen sein, die ständig in Dedenborn Wasser führt.



Tiefenbacher Ölmühle. Ölgemälde auf Leinwand 1979 gemalt von Jankovic.
10.08.2011 zu verkaufen von ralflaschet@gmx.de Tel. 02408-704835

1648 Tiefenbacher Öl-Mühle gebrauchsunfähig
Die Ölmühle liegt im Nachbartal von Dedenborn und diente zur Herstellung von Bucheckern - und sonstigen Speiseölen. Sie wird als gebrauchsunfähig bezeichnet (Quelle: Landesarchiv Düsseldorf Rent- und Forstmeisterrechnungen). 25.01.1711 Der Prior von Reichenstein schenkt der Pfarre Eicherscheid die Ölmühle. 1875 Aufgabe der Herstellung von Ölen.

1649
Die Fürsten erlaubten, dass die "Benden", schmale Stücke im Tal neben dem Fluss bis zu den steilen Flusskanten, von dort ansässigen Familien von Bäumen gerodet und besiedelt werden durften. Damit wurden sie Eigentümer und konnten dieses gerodete Gebiet auch weiter vererben und aufteilen. Für diese neuen Besiedlungsgebiete mit Höfen und Wiesen mussten die Menschen zweimal pro Jahr einen "Schatz" an den Fürst zahlen. Noch heute sind die meisten Gebiete am Fluss in privater Hand während die Wälder daneben in Staatsbesitz sind. Der Siedlungsbestand 1649 war laut Lagerbuch von: Hermeßhammer 16 Orff. Diedenborn 25 Orff. (Dr. Elmar Neuß am 25.10.2013).
- In Hammer und Widdau z.B. sind die Karten der Preussen ab ca. 1821 mit Grundstückseigentümern und Grenzen erfasst. Und ab ca. 2013-2013 digitalisiert vom Katasteramt zu erhalten.


1717 Katholische Kirche Dedenborn wurde gemäß einer Inschrift im Türbogen der Eingangstür im Jahr 1717 erbaut

1719.06.09  Einweihung der Pfarrkirche St.  Michael
Einweihung der Pfarrkirche St.  Michael in Dedenborn. Besondere Förderung durch den in der Mutterkirche in Simmerath seit 1688 tätigen Pfarrer Peter Richartz.
Dr. Elmar Neuß: Die Kirche von 1717/18 ist - ungeachtet eines Anbaus (1973) - der einzige erhaltene ländliche Kirchenbau aus der Epoche im Monschauer Land, als sich die größeren Orte von den alten Pfarrkirchen Konzen und Simmerath zu lösen begannen.

1815  Dedenborn wird Teil von Preussen
Nach der französischen Besetzung 1894-1814 fiel aufgrund des Wiener Kongresses Westfalen und die Rheinprovinz an die Preussen. Diese behielten wohl die fast "1000-jährige Verwaltung" des Monschauer Landes bei. Der Regierungsbezirk Aachen wurde in 12 Landkreise aufgeteilt. Vermutlich wurde wohl auch die alte Aufteilung der Gemeinden / Bürgermeistereien beibehalten. Der Landkreis Montjoie bestand 1816 aus 12 Bürgermeistereien, z.B.: Dedenborn (mit Hechelscheid, Rauchenaul, Seifenaul, Woffelsbach); Eicherscheid (mit Hammer); Höfen (mit Heidgen, Rohren); Imgenbroich (mit Conzen, Eschweid, Menzerath, Mützenich, Widdau).


1929

"Dedenborner Idyll" steht unter dem Foto von 1929. Unklar ist, ob das Dedenborner oder Hammer Kinder sind. Wer weiß mehr ?
Foto 1929 von Klinkenberg aus Hammer. Archiv Horst Klinkenberg.


1929

Rauchenaul Mühle in 1929. Foto Georg Klinkenberg. Archiv Horst Klinkenberg.


1929

Dedenborn im Hintergrund in 1929. Links Georg Klinkenberg mit Franz Bimmermann (Vater von Sera Bimmermann, verh. später mit Georg Klinkenberg in Hammer). Re: Franz Klinkenberg, Bruder von Georg. Alle bei einer der häufigen Wanderungen / Urlaube in dieser Gegend.

1929  Geschichte von Dedenborn durch Lehrer Wirtz
Lehrer Wirtz publiziert im Eremit (4. Jahrgang. 1929 Nr.4 und 5) die Geschichte von Dedenborn. (Mir wurden mündlich auch Jahrgänge 1932 und 1936 genannt. Ich konnte das aber noch nicht überprüfen).

04.08.1931 Steinbeil in Dedenborn gefunden
Beim Strassenbau von Dedenborn bis zur Strasse Simmerath-Einruhr fand man ein Steinbeil. Ähnliche Funde gab es auch vorher in Rurberg. 1956 erhebliche und im Rathaus Simmerath ausgestellte Steinzeit-Funde im Nachbarort Hammer.
Wer weiß, wo das geblieben ist und wie alt das geschätzt wurde ?

1938 Straße Hammer - Eicherscheid wird gebaut
Die Straße Hammer - Eicherscheid wurde, besonders im „Hohlweg“ durch größere Erdbewegungen verbessert. Vermutlich wegen des Baues des Westwalls.

1939
Die heutige Grünentalstrasse in Hammer war früher nur ein Forstweg. Die Rurtalstrasse Grünenthal – Hammer - Dedenborn wurde durch die Organisation TODT neu verlegt und gebaut. Die "Organisation Todt" (OT) entstand im Mai 1938, als Adolf Hitler den durch den Autobahnbau bewährten Fritz Todt mit den Arbeiten für den bis dahin von der Wehrmacht geleiteten Bau des Westwalls beauftragte. In diesem Zusammenhang wurden auch erste Wasserleitungen in Hammer verlegt.
17.05.2007 Willi Lauscher erzählte mir, dass man vor dem Strassenbau Hammer - Dedenborn 1939 mit einem Pferdefuhrwerk vierzehn Mal durch das Rurbett musste, um Dedenborn von Hammer zu erreichen.



1945

1945. Blick auf Dedenborn. Archiv Kreis Aachen.


1945

1945. Dorfstrasse. Archiv Kreis Aachen.


1950

1950. Postkarte. Archiv B.T.




1951 Gemälde des Eifelmalers Hermann Thoeren (Geb. 1870 in Hüls bei Krefeld. Gest 1958 in Aachen).
Titel: Dedenborn in der Eifel. sign. Herm. Thoeren - dat. 1951 u.r. . Schönes stimmungsvolles Eifelbild - Öl auf Leinwand - orig. Rahmen. Guter Zustand - sofort präsentierbar. Abmessungen:76 x 51 cm - mit Rahmen 86 x 60,5 cm.
Literatur:s. Eifelmaler von einst - Kunstforumeifel. S. Suermondt-Museum Aachen. S. Ausstellung im Neuen Kurhaus Aachen (Bild No. 2). Wurde dort vom Vorbesitzer erworben. Fritz von Wille - Alfred Holler - Heinz Heinrichs - Curtius Schulten - Prof. Reifferscheidt.
03.10.2013: Verkaufsangebot bei ebay für € 480,00. Ein Tipp von Josef Wilms. http://www.ebay.de/sch/i.html?_trksid=p2050601.m570.l1313.TR0.TRC0.XDedenborn&_nkw=Dedenborn&_sacat=353&_from=R40


21.01.1952  Neue Rurbrücke
Einweihung der neuen Rurbrücke zwischen Seifenaul und Rauchenaul.

01.10.1952  Erste Wasserleitung.
Einweihung der Wasserleitung. Vorher musste alles Wasser aus zwei Brunnen geholt werden. Der Brunnen "Kell" führte auch bei Trockenheit immer Wasser.

1954 Jungschar Gruppen in Dedenborn im Zeltlager 31.07.- 09.08.1954
Zu dieser Zeit war Hans Christ Gruppenleiter der KJG (Kath. Jugend Gemeinde) St. Marien Eschweiler Röthgen – Unser Zeltlager vom 31.07 – 09.08.1954



1954. Dedenborn. Gesamtansicht. Foto Archiv von Hans Christ. Zu dieser Zeit Gruppenleiter der KJG (Kath. Jugend Gemeinde) St. Marien Eschweiler Röthgen - so die Korrekte Nennung der Jugendgruppe.



1954. Dedenborn. Honorige Gäste aus der Heimatpfarre St. Marien Eschweiler Röthgen. Links Kaplan Franken, Bürgermeister Gorissen, Pastor Zohren. Archiv Hans Christ aus Eschweiler.


1954. Dedenborn. Ansicht vom Ort. Archiv Ph. Keuter aus Gressenich.




1954. Dedenborn. Archiv Ph. Keuter aus Gressenich.



1954. Dedenborn. Archiv Ph. Keuter aus Gressenich.

1956  Geschichte von Dedenborn durch Lehrer Grass
Lehrer Alfons Grass publiziert noch einmal die Ortsgeschichte "angepasst" unter seinem Namen. Im Jahrbuch Landkreis Monschau. 1956. S. 146-153.

1956  Seifenaul und Rauchenaul bekommen Wasserleitung
Seifenaul und Rauchenaul werden an die Wasserleitung angeschlossen.


1962 Kirche von Dedenborn

Dedenborn. Kirche St. Michael vor der Neugestaltung 1960. Gemälde von Heimatmaler Josef Artz (*1899 Eschweiler-Hastenrath  +1965 Eschweiler). Das Original hat die Größe von ca 50 cm X 80 cm. Geschenkt in 1961 an Hans Christ, der das in 2012 besitzt.
21.03.2012 Freundlicherweise erspät, für diese website fotografiert und zur Verfügung gestellt von Ferdinand Keuter aus Gressenich.

Aus dem Netz: (..Quelle ist B.T. unbekannt) Die katholische Kirche Dedenborn wurde gemäß einer Inschrift im Türbogen der Eingangstür im Jahr 1717 erbaut. Im 20. Jahrhundert wurde die Chorwand der kleinen, einschiffigen Bruchsteinkirche mit eingezogenem Westturm eingerissen und die Kirche durch einen Querbau modern erweitert.
Im Inneren befinden sich ein geschnitzter Kreuzweg, Osterleuchter, eine Statue des hl. Michael und eine Kreuzigungsgruppe, die allesamt aus dem 18. Jahrhundert stammen. Um die Kirche sind Grabsteine aus dem 18. Jahrhundert und späteren Jahren aufgestellt, die vom aufgelassenen ehemaligen Friedhof hierhin gebracht wurden.
Die 14 geschnitzten Stationen des Kreuzweges plus 1 St. Helena stammen vom Dedenborner Schnitzer Peterche von Ferkes Höfche.
Diese Stationen sollen Vorbild gewesen sein für die 14 äußeren Stationen des Kreuzweges an der Strasse. Wann genau diese und von wem gebaut wurden, konnte bisher niemand sagen.


1963  Eifelhaus gemalt von Erich Charlier

Im Dezember 2010 zeigte mir Erich Charlier das Orignal, was in seinem Besitz ist. Die Haus-Nr. dieses Eifelhauses in Dedenborn war ihm unbekannt. WER hat in 1963 dort gewohnt ?


1971

1971 Kapelle von Dedenborn. Die Zeichnung hängt im Haus Dedenborn und ist von Erich Charlier
Dieses Bild wurde ursprünglich von Erich Charlier einem Pfarrer in Dedenborn geschenkt. Als dieser Dedenborn verlies, meinte er, dass das Bild in Dedenborn bleiben müsse. Seitdem hängt es im "Haus Dedenborn".

1972.01.01 Landkreis Monschau aufgelöst. Kreis Aachen entsteht.
Landkreis Monschau wird durch die Gebietsreform des Landes NRW aufgelöst. Der größere Kreis Aachen entsteht aus den früheren Kreisen Monschau und Aachen und den Gebietsteilen Jülich, Düren, Geilenkirchen / Heinsberg und Schleiden. Der Landkreis Aachen umfasst in 2003 genau 7 Städte und zwei Gemeinden mit 550,64 qkm und 285.954 Einwohnern.   Bis 1972 gehört Dedenborn zum Amt Imgenbroich (?). Ab 01.01.1972 wurden die Karteikarten der Bewohner von Dedenborn in Simmerath geführt. Die Gemeinde Simmerath zählt in 2003  17 Ortschaften mit ca. 15.000 Menschen.


1990

1990 Schützenkönig Hermann Josef Jansen mit Marianne Jansen (Rotes Kleid) aus Hammer. Erster König der Schützenbruderschaft Dedenborn aus Hammer.
Vor 1990 Schützenkönig gab es jedoch bereits vier Jungschützenprinzen aus Hammer.
Diese waren:
1964 Herbert Steffen. 1968 Heinz-Werner Schorn. 1972 Reinhard Charlier. 1973 Norbert Charlier
10.2014 Angaben dankenswerter Weise von Helmut Kaulard, Dedenborn.


1988

Haus Dedenborn.
Die Federzeichnung hängt im Haus Dedenborn. Zeichnung von Erich Charlier 1988.

Haus Dedenborn. Restaurant. Cafe

1959 gebaut von Heinrich und Maria Bongard. Verpachtet an verschiedene Pächter.
1987 Sohn Karlheinz Bongard als Pächter.
In diesem Restaurant hängen zwei Bilder von Erich Charlier (Siehe oben).
Kapelle von Dedenborn 1971.
Diese Bild wurde ursprünglich einem Pfarrer in Dedenborn von Erich Charlier geschenkt.
Haus Dedenborn 1988
Mai 2008. Infos von Karlheinz Bongard.


1990 Einwohner in Dedenborn
408 Bürger in Dedenborn.


1991


22.12.1991
Hochwasser in der Rur bei "Campingplatz Jansen, Seifenaul, in Dedenborn".
B.T.: Leider weiß ich nicht mehr, wer mir das Foto zur Verfügung gestellt hat. Eigentümer bitte melden ! 02.01.2013


1993

Skat in Dedenborn. Foto AVZ 10.03.1993
10.03.1993 sitzen v.l.n.r.: Reiner Steffen, Franz Hürtgen (Dedenborn), Hermann-Josef Jansen.
Das Turnier fand in der damaligen Pfarrbücherei im Gemeindezentrum in Dedenborn (ehem. Volksschule), Auf den Feldern, statt. Weitere Spieler aus Hammer waren damals: Herbert Schütt, Rolf P. und Martin Wollgarten. Das Turnier ging über insgesamt vier Spieltage, wobei ein Spieltag im Obergeschoss des Feuerwehrgerätehaus in Hammer statt fand (Info von Helmut Kaulard aus Dedenborn).

05.04.2005 Ca.
Der neue, geplante Flächennutzungsplan von Dedenborn (1990 nur 408 Bürger. In 2005 ca. 450 Einwohner) und Hammer (ca. 200 Einwohner mit 1. + 2. Wohnsitz) für die nächsten 15 Jahre wurde der Bevölkerung vorgestellt. Ein geschätzter / berechneter maximaler Bevölkerungszuwachs mit 1. Wohnsitz soll in Hammer bis 2020 17 Personen sein. Das Gemeindezentrum von Dedenborn war gefüllt. Bürgermeister Hubert Breuer leitete Gespräch und Diskussion. Jürgen Förster (Bauleitplanung) erklärte recht gut die bestehenden und zukünftigen Nutzungen. Der selbständige Planer Bernd Becker hatte - aufgrund der Zahlen des 1. Hauptwohnsitzes von der Gemeinde - die Berechnungsgrundlagen geliefert. 1970 gab es in der gesamten Gemeinde Simmerath ca. 11.000 Bürger. Ca. 2005 sind es 15.657 (plus 16 %). Defacto ist in Hammer kaum Baubedarf, da die Bevölkerungszahlen sich kaum verändern. In Hammer soll eine Fläche östlich oberhalb des Rittweges und eine kleine Fläche zwischen Grünentalstrasse und Abzweigung der Landstrasse nach Eicherscheid als neues Bauland angeboten werden.



2005.12.01

Dedenborn: Baum mit einer wunderbaren Aststruktur. Am Eingang von Dedenborn - von Einruhr kommend - steht rechts beim ersten Haus ein. Foto B.T.


2007

2007. Dedenborn Übersicht. Foto B.T.


31.12.2007 Einwohnerzahlen in Dedenborn
Hauptwohnung: 440. Nebenwohnung: 60. Gesamt: 500 Menschen.


Juni 2010

27.06.2010 Ein Teilüberblick von Dedenborn.


Dezember 2010

06.12.2010 Ein Teilüberblick von Dedenborn.



13.01.2011 Ein Blick auf die Rur mit dem Hochwasser am Campingplatz. Im Sommer fließt die Rur kaum sichtbar am rechten Bildrand am Wald entlang. Vorne sind Wiesen. Größter Hochwasserstand zwischen 2001-2011. In 1993 soll es höher gewesen
sein.
Foto B.T.

Am 12.05.2011 hatte ich eine sehr nette Begegnung. Ich traf die Eigentümerin des Campingplatzes Dedenborn Ursula Taubert.
Sie erzählte mit die Geschichte des Hauses.

1874
Carl und Gertrud Jansen "übernehmen" die Wasser-Getreide-Mühle

1936
Sohn Leo Jansen, verh. mit Victoria Jansen (Geb. Buchette) übernehmen die Mühle. Stoppen diese und bauen sie um bis 1939, um dann dort einzuziehen.

1960
Leo und Victoria Jansen haben fünf Kinder. Tochter Waltraud Taubert (Geb. Jansen am 01.08.1928 in Dedenborn) übernimmt 1960 den Campingplatz. Er hat 26 Stellplätze für Dauercamper.



13.01.2011 Neben der Rur am Campingplatz gibt es einen mir unbekannten Holzschnitzer-Künstler. Er hat wunderschöne Beispiele seiner Schaffenskraft auf einem Platz dort ausgestellt. Relativ neu ist dieses zum Winter passende Holzteil eines Elches. Im Wesentlichen mit der Kettensäge hergestellt. Foto B.T.


 

01.01.2006 Zur Entstehung dieser Detailseite:
Bei der Beschäftigung mit der "Geschichte von Hammer" kam ich (Bernd Tesch) seit Ende 2005 nicht wesentlich weiter. Daraufhin kam ich auf die Idee, zum besseren Verständnis der Vorgänge hier, die Chroniken der Nachbarorte im Rurtal und der näheren Umgebung nachzulesen. Zu meinem ganz grossen Erstaunen fand ich, dass im Internet zwar "fast" jedes Dorf hier eine website-Adresse hat, diese aber vorwiegend NUR zu gewerblichen / touristischen Zwecken genutzt wird. Bei einigen websites gibt es einige wenige Sätze zu der Geschichte, aber auch nirgendwo eine tiefergehende / komplette Seite. Bei den meisten dieser websites aber gibt es nicht einmal diese wenigen Sätze.
Meine Versuche, die "Fachleute der Geschichte des Ortes" in den einzelnen Dörfern zu finden, wurden immer aufwendiger. Aber führten oft zu interessanten Gesprächen. Leider aber auch zu den Ergebnissen, dass in so gut wie keinem Ort die "Geschichte von Beginn bis Heute" und aktuell aufgeschrieben ist. Weder in einem Aufsatz noch im Internet. In wenigen Büchern gibt es Teilbeiträge bis zum Erscheinungsjahr des Buches. Und wenige Dorf-Chroniken-Bücher.
10.04.2006 Dank an Josef Löhrer für kleine Hinweise, der sich mit der Geschichte von Dedenborn beschäftigt.
24.06.2009 Im Jahrbuch Landkreis Monschau. 1956. S. 146-153 erstmalig die Ortsgeschichte von Dedenborn vom Lehrer Alfons Grass gefunden. Leider steht nicht viel über die Urzeit der Gegend drin.
24.06.2009 Diese website über Hammer wird mit den anderen beschriebenen Orten zwischen 750-1000 Mal pro Monat aufgerufen. Diese Unterseite über den Nachbarort Dedenborn habe ich aus zeitlichen Gründen sehr "stiefmütterlich wenig" beschrieben. Bisher hat sich niemand zu Dedenborn per email gemeldet.
24.06.2009 Mein Internetcheck ergab, dass mit den Stichworten "Dedenborn Eifel Geschichte Chronik" sich keine andere website mit der Geschichte von Dedenborn beschäftigt. Eigenartigerweise....Ich habe zu diesem Zeitpunkt schon ca. 14 alte Bilder von Walter Scheibler von ca. 1944 aus dem Kreisarchiv in Aachen gescannt, die ich bald hierzu ins Netz setzen werde.


Dank an Mitarbeiter:

Hans-Willi Lauscher (Hammer)
Josef Löhrer
(Dedenborn)


 

Literatur
1929  Geschichte von Dedenborn durch Lehrer Wirtz
Lehrer Wirtz publiziert im Eremit (4. Jahrgang. 1929 Nr.4, S.51 und 5) die Ortsgeschichte von Dedenborn. (Mir wurden mündlich auch Jahrgänge 1932 und 1936 genannt. Ich konnte das aber noch nicht überprüfen).
1956  Geschichte von Dedenborn durch Lehrer Grass
Lehrer Alfons Grass publiziert noch einmal die Ortsgeschichte "angepasst" und seiner Kenntnis unter seinem Namen. Im Jahrbuch Landkreis Monschau. 1956. S. 146-153.
1984
 Der Anfang der Orte Dedenborn, Rauchenauel, Seifenauel und Pleußhammer. H. Steinröx: ML 12 S.42-46.
1991 Die Amerika-Auswanderung aus der Ortschaft Dedenborn im 19. Jahrhundert. Josef Löhrer. Eifeljahrbuch 60. S.142-157.
1993 Das Obere Rurtal im Spiegel amtlicher topographischer Karten. Teil 2: Dedenborn, Einruhr, Erkensruhr.  Th. Schreiber ML 21. S. 97-110
2006.01.01 Diese Seite wird angelegt von Bernd Tesch mit zunächst ersten, wenigen Infos.
2007 Dedenborn in der Geschichte. Dr. Elmar Neuß: Ein Überblick, ML 35. S.12-26.
Index des Monschauer Geschichtsvereins
2008-2009 Dedenborn. Kurze Abhandlung unter www.gv-mon.de von Dr. Elmar Neuß.

Einige Literaturangaben wurden übernommen durch B.T. am 24.06.2009 von Dr. Elmar Neuß, der in www.mg-mon.de > Dedenborn über Dedenborn geschrieben hat.



 

Es gibt also noch viel zu tun ! Ich freue mich über jeden Beitrag und Baustein. Wesentliche Beiträge werden selbstverständlich mit Namen versehen.

Bitte bei Bernd Tesch melden, wer hier etwas hinzufügen könnte.
Wäre schön !
Detailseite der website: http://www.hammer-eifel.de von
Copyright: Bernd Tesch

Auf dieser Seite könnte Ihre / Deine Anzeige stehen zwecks Finanzierung dieser Seiten im Internet.